RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Modulierender Brenner

Definition: ein Brenner mit variabler thermischer Leistung

Englisch: modulating burner

Kategorien: Haustechnik, Wärme und Kälte

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 11.06.2010; letzte Änderung: 03.05.2019

Viele Brenner z. B. für Erdgas oder Heizöl arbeiten mit einer festen Wärmeleistung. Die Anpassung an den tatsächlichen Leistungsbedarf erfolgt dann durch Takten, d. h. durch Ein- und Ausschalten, meist mit einem Thermostaten. Da dieser Taktbetrieb diverse ungünstige Nebenwirkungen hat, insbesondere eine reduzierte Energieeffizienz und möglicherweise erhöhte Schadstoffemissionen, versucht man es nach Möglichkeit zu vermeiden oder zu reduzieren. Eine besonders wirksame Lösung ist der Einsatz eines modulierenden Brenners, also eines Brenners, dessen Wärmeleistung in gewissen Grenzen eingestellt werden kann. Es gibt beispielsweise Gas-Brennwertkessel, bei denen die Leistung zwischen ca. 3 kW und 15 kW variieren kann.

Vorteile der modulierenden Brenner-Betriebsweise

Ein modulierender Brenner muss nur dann getaktet werden, wenn die benötigte Leistung geringer ist als die minimal einstellbare Leistung (die Modulationsgrenze). Bei geeigneter Dimensionierung tritt das Takten dann also viel seltener auf als bei Brennern mit fester Leistung.

Wenn der Brenner mit reduzierter Leistung läuft, anstatt manchmal mit voller Leistung und dann wieder gar nicht, ist bei gleichem Heizkessel die Abgastemperatur niedriger: Das Abgas strömt langsamer durch den Kessel und hat entsprechend mehr Zeit, die Wärme abzugeben. Dies bewirkt unmittelbar eine höhere Energieeffizienz, die sich in einem höheren Jahresnutzungsgrad ausdrückt. Allerdings ist dieser Effekt nur nutzbar, wenn das Abgassystem die niedrigeren Abgastemperaturen tolerieren kann. Bei alten Schornsteinanlagen ist dies oft nicht der Fall, da sie zur Versottung (zum Feuchtwerden mit der Folge von Schäden) neigen.

Besonders vorteilhaft ist die modulierende Betriebsweise bei Brennwertkesseln, da auch die Kondensation und damit die Gewinnung von Kondensationswärme bei geringer Brennerleistung besonders gut funktioniert. Die Abgasleitung muss hier ohnehin für niedrige Abgastemperaturen ausgelegt werden.

Ein weiterer Vorteil der modulierenden Betriebsweise ist, dass das häufige “Spülen” des Brennraums mit Luft vor dem Brennerstart, welches zusätzliche Wärmeverluste erzeugt, seltener nötig ist.

Das verminderte Takten ist auch bezüglich der Schadstoffemissionen oft vorteilhaft, da die Bildung von unverbrannten Brennstoffanteilen und evtl. auch von Stickoxiden beim Brennerstart verstärkt auftreten kann.

Manche Gasthermen enthalten einen Durchlauferhitzer für die Warmwasserbereitung. Hier ist eine modulierende Betriebsweise sehr wichtig, um die Warmwassertemperatur auch bei schwankender Fließgeschwindigkeit stabil halten zu können. Der Taktbetrieb wäre hier besonders ungünstig, da es ein sehr häufiges An- und Abschalten erzwingen würde und dabei erhebliche Schwankungen der Warmwassertemperatur entstünden.

Technische Voraussetzungen für den modulierenden Betrieb

Um einen modulierenden Betrieb zu realisieren, ist ein etwas erhöhter technischer Aufwand nötig. Es genügt nicht, einfach nur die Brennstoffzufuhr zu modulieren. Es muss bei jeder Leistung die Luftmenge der jeweiligen Brennstoffmenge genau angepasst werden, um ein angemessenes Verbrennungsluftverhältnis zu gewährleisten. Dies ist schwieriger zu erreichen als beim Betrieb mit konstanter Leistung. Eine Möglichkeit ist, die Brennstoffzufuhr automatisch zu regeln auf der Basis des Signals von einer Lambdasonde im Abgas, welche den Restsauerstoffgehalt misst. Es wird also primär die Luftmenge entsprechend der gewünschten Leistung variiert, und die Brennstoffmenge wird so eingestellt, dass der Restsauerstoffgehalt den gewünschten (meist recht geringen) Wert erreicht. So wird einerseits die Bildung von Ruß und giftigem Kohlenmonoxid vermieden, die bei Luftmangel aufträte, und andererseits ein energetisch ungünstiger Luftüberschuss vermieden. Ein solcher Brenner kann sich auch automatisch optimal an variable Verbrennungslufttemperaturen und Brennstoffqualitäten anpassen, z. B. wenn Erdgas mit einem etwas anderen Methangehalt geliefert wird.

Weitere Anforderungen stellen sich an die Regeleinrichtung, die etwas aufwendiger ausfällt als ein einfacher Thermostat. Diese sind freilich mit modernen mikroprozessorbasierten Regelungen leicht erfüllbar.

Mit Erdgas-Brennern ist es technisch wesentlich einfacher als bei Heizöl, die Brennerleistung in einem weiten Bereich (teils mehr als 1 zu 5) zu variieren.

Eine besonders geeignete Bauform für die Variation der Brennerleistung in einem sehr weiten Bereich ist die des Porenbrenners. Dieser ist nur für gasförmige Brennstoffe nutzbar, bzw. für flüssige Brennstoffe nach deren Verdampfung.

Zusätzlich muss geprüft werden, ob der vorhandene Heizkessel und der Schornstein für den Betrieb mit niedriger Feuerungsleistung und entsprechend reduzierter Abgastemperatur geeignet sind.

Alternativer Ansatz: zweistufiger Brenner

Die Vorteile modulierender Brenner sind zu einem guten Teil auch mit zweistufigen Brennern erzielbar, die nur zwei unterschiedliche Leistungsstufen haben. Die kleine Stufe kann so bemessen sein, dass auch bei niedrigem Wärmebedarf lange Brennerlaufzeiten möglich sind. Allerdings dürfte die technische Realisierung von zwei Stufen nicht unbedingt viel einfacher sein, da wiederum das Verbrennungsluftverhältnis bei beiden Stufen richtig eingestellt werden muss.

Siehe auch: Leistung, Brenner, Porenbrenner, Heizkessel, Brennwertkessel, Teillastbetrieb, Taktbetrieb, Verbrennungsluftverhältnis, Lambdasonde
sowie andere Artikel in den Kategorien Haustechnik, Wärme und Kälte

Kommentare von Lesern

17.01.2018

Gibt es Ölheizungen die ca. 8 Minuten laufen und dann ca. 2 Minuten still stehen, um dann wieder ca. 8 Minuten zu laufen, und das in diesem Rhythmus tagelang? So gesehen bei einer neu installierten Heizung.

Antwort vom Autor:

Jawohl, das gibt's sogar häufig. Effizient ist das freilich nicht; ein modulierender Brenner wäre viel besser.

22.06.2018

Ich möchte meine Ölheizung auf einen Gasgebläsebrenner umrüsten. Die maximale Kesselleistung ist 38 kW, ich benötige aber nur ca. 25 kW. Ein Warmwasserspeicher mit 200 Litern ist vorhanden. Der Schornstein ist bereits mit Edelstahleinsatz saniert.

Frage: Soll ich einen ein- oder zweistufigen Brenner nehmen? Gibt es Empfehlungen für ein Fabrikat?

Antwort vom Autor:

Ich nehme mal an, dass es wenigstens ein Niedertemperaturkessel ist – sonst hätte der Kessel ohnehin keine Existenzberechtigung mehr. Trotzdem vertragen solche Kessel nicht unbedingt die ständige Kondensation; man kann mit der Leistung also u. U. nicht zu tief gehen. Ob im konkreten Fall ein zweistufiger Brenner einsetzbar ist, sollte deswegen von einer Fachperson geprüft werden. Das hängt auch von den Temperaturen im Heizungssystem ab.

Natürlich stellt sich auch die Frage, ob die Weiternutzung des alten Kessels überhaupt sinnvoll ist. Eine modulierende Gastherme wäre sicherlich effizienter, und vom Schornstein her ist dafür ja schon alles parat.

31.12.2018

Ich betreibe derzeit einen Flüssiggasstandardkessel mit einer Leistung von 24 kW und trage mich mit dem Gedanken, diesen nach energetischer Sanierung durch einen modulierenden Brennwertkessel mit 12 kW zu ersetzen. Inwiefern schlägt sich die Brennwerttechnik, die Modulationsfähigkeit und die bessere Dimensionierung auf die Effizienz nieder? Was sind theoretisch für Einsparungen an Brennstoff möglich?

Antwort vom Autor:

Gerade wenn der Wärmebedarf durch eine energetische Sanierung des Gebäudes vermindert wird, ist auch eine Anpassung des Heizkessels sinnvoll – im Idealfall mit modulierendem Betrieb. Die Summe der Verbesserungen – Nutzung der Kondensationswärme, modulierender Betrieb, vermutlich deutlich geringere Stillstandsverluste – könnte ohne weiteres nochmals 30 % des Gases sparen (d. h. zusätzlich zu den Einsparungen durch die Gebäudesanierung). Aber natürlich hängt dies davon ab, wie schlecht der alte Kessel ist.

03.04.2019

Eigentlich wollte ich einen modulierenden Ölbrenner, bekomme aber des öfteren den Rat zu einem zweistufigen Brenner. Begründung: Öl lässt sich nicht vernünftig modellieren im Gegensatz zu Gas. Bitte, wie ist der Sachverhalt?

Antwort vom Autor:

Es gibt sehr wohl modulierende Ölbrenner, auch wenn dies technisch vielleicht ein wenig schwierig zu realisieren ist.

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Fachliche Qualität:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Lesbarkeit:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?

nein
eventuell
ja

Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche zwar ohnehin nicht veröffentlichen, aber die eingegebenen Daten bleiben bei uns langfristig gespeichert. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern" weiter oben. Wenn Sie eine Antwort möchten, senden Sie bitte eine E-Mail.

Spam-Prüfung:

(bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: