RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Natürliche Lüftung

Definition: eine Lüftung ohne Antrieb durch Ventilatoren

Alternative terms: Naturzug-Lüftung, freie Lüftung

Englisch: free cooling

Kategorien: Grundbegriffe, Haustechnik

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Erstellung: 02.12.2019

Natürliche Lüftung oder Naturzuglüftung ist eine Art der Belüftung von Gebäuden, bei der der Luftstrom keinen Antrieb durch einen Ventilator oder andere Strömungsmaschine (etwa eine Turbine) benötigt. Man greift hierfür auf “natürliche” Antriebskräfte für Luftströmungen aus, beispielsweise den Auftrieb wärmerer Luft in einem Gebäude oder Wind, und dies in Verbindung mit geeignet angebrachten und unter Umständen bedarfsgerecht geregelten Luftöffnungen, z. B. Außenluftdurchlässen. Oft werden dafür auch spezielle zusätzliche bauliche Einrichtungen geschaffen, beispielsweise ein spezieller Lüftungsschacht oder ein Dachaufsatz zur Unterstützung des Auftriebs im Schacht. Auch die Fensterlüftung ist ein Fall von natürlicher Lüftung.

Manchmal verwendet man spezifischere Begriffe wie Schwerkraft-Lüftung, z. B. wenn Auftrieb ausgenutzt wird, oder Schachtlüftung.

Verbreitet ist auch der Begriff freie Lüftung, der durch eine etwas unglückliche Übersetzung des im englischsprachigen Raum üblichen Begriff free ventilation entstanden ist; free bedeutet hier wie bei free cooling nicht wirklich frei, sondern eher kostenlos (in Bezug auf den Betrieb).

Als Gegenbegriff zur natürlichen Lüftung kann man maschinelle Lüftung oder mechanische Lüftung verwenden, manchmal auch Zwangslüftung: Ein Ventilator erzwingt eine Luftströmung unabhängig von den natürlichen Gegebenheiten. Der Begriff kontrollierte Lüftung betont die bei diesem Ansatz meist bessere Kontrolle der Lüftungsintensität.

Vorteile und Nachteile der natürlichen Lüftung

Der Vorteil der natürlichen Lüftung ist im Wesentlichen, dass für den Betrieb keine elektrische Energie benötigt wird, wie es bei der Verwendung eines Ventilators der Fall wäre. Eventuell verwendet man elektrisch zu variierende Öffnungen, etwa mehr oder weniger zu schließende Blenden, bei denen der Antrieb aber immer nur kurzzeitig benötigt wird und deswegen kaum Energie verbraucht.

Ein wesentlicher Nachteil ist dagegen, dass der Antrieb der Luftströmung in der Regel von diversen schlecht kontrollierbaren Faktoren abhängt und deswegen die erhaltene Luftwechselrate oft nur schwer dem Lüftungsbedarf anpassbar ist. Beispielsweise kommt der Antrieb einer Konvektionsströmung zum Erliegen, wenn die Temperaturunterschiede verschwinden, etwa bedingt durch das Wetter. Häufig gibt es auch einen wesentlichen Einfluss von Wind: Je größer die Windgeschwindigkeit, desto stärker die Belüftung.

Geräusche beispielsweise durch den Betrieb eines Ventilator entfallen bei der natürlichen Lüftung. Dafür entsteht häufig das Problem, dass durch die benötigten großen Öffnungen Geräusche von außen einbringen. Dies kann zwar im Prinzip auch bei Lüftungsanlagen mit Ventilator passieren, jedoch lässt sich diese Gefahr dort eher durch den Einsatz von Schalldämpfern verringern. Solche sind bei natürlicher Lüftung kaum verwendbar, da der Antrieb der Luftströmung hierfür in der Regel zu schwach ist.

Eine Wärmerückgewinnung lässt sich in Verbindung mit natürlicher Lüftung in aller Regel nicht realisieren. Dafür wäre es meist nötig, dass ein Ventilator Luft durch einen Wärmeübertrager drückt. Bei guter Ausführung ist die durch Wärmerückgewinnung eingesparte Energie weitaus mehr als die für den Ventilatorbetrieb benötigte. Deswegen kann eine mechanische Lüftung für ein Wohngebäude unter dem Strich wesentlich energiesparender sein. Es gibt jedoch Fälle, in denen eine natürliche Lüftung sinnvoll ist, etwa bei Viehställen oder manchen industriellen Bauten, aber weniger bei Wohngebäuden.

Die Investitionskosten hängen stark von den jeweiligen Gegebenheiten ab und sind nicht unbedingt niedriger als bei mechanischer Lüftung. Wenn beispielsweise für die natürliche Lüftung extra ein Schacht mit großem Querschnitt errichtet werden muss, kann das erheblich zu den Baukosten beitragen.

Siehe auch: Belüftung von Gebäuden, Fensterlüftung, Ventilator, Lüftungsanlage
sowie andere Artikel in den Kategorien Grundbegriffe, Haustechnik

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.