RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Netzbetreiber

Definition: der Betreiber eines Strom- oder Gasnetzes

Englisch: electricity grid operator

Kategorien: Grundbegriffe, Wärme und Kälte

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 06.01.2013; letzte Änderung: 10.11.2017

Netze z. B. für elektrische Energie oder für Erdgas werden von sogenannten Netzbetreibern betrieben. Dies sind meist große Firmen, teils auch Teile von größeren Konzernen. Man unterscheidet Übertragungsnetzbetreiber, die für die Langstrecken-Übertragungsnetze zuständig sind, von den Verteilungsnetzbetreibern, die die Feinverteilung zu den Endkunden übernehmen.

Vor allem Verteilungsnetze bilden häufig ein natürliches Monopol: Es wäre wirtschaftlich nicht sinnvoll, wenn mehrere Energieversorger eigene Stromnetze oder Gasnetze innerhalb einer Stadt betrieben. Das natürliche Monopol erzeugt aber die Gefahr des Missbrauchs der Monopolmacht, insbesondere durch überhöhte Preise. Deswegen werden Netzbetreiber in der Regel staatlich überwacht – in Deutschland von der Bundesnetzagentur [1]. Dies gilt insbesondere für die Grundversorger, d. h. die Unternehmen mit den jeweils meisten Haushaltskunden. Einerseits werden ihre Preise auf der Basis von Kostenkalkulationen überprüft und begrenzt, und andererseits werden ihnen gewisse Pflichten übertragen – beispielsweise eine allgemeine Versorgungspflicht und die Pflicht, einen diskriminierungsfreien Netzzugang für alle interessierten Lieferanten zu gewährleisten.

Literatur

[1]Deutsche Bundesnetzagentur

(Zusätzliche Literatur vorschlagen)

Siehe auch: Übertragungsnetzbetreiber, Verteilungsnetzbetreiber, Grundversorger, elektrische Energie, Erdgas
sowie andere Artikel in den Kategorien Grundbegriffe, Wärme und Kälte

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: