RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Netznutzungsentgelt

<<<  |  >>>

Akronym: NNE

Definition: ein Entgelt für die Benutzung eines Netzes, z. B. eines Stromnetzes oder Gasnetzes

Englisch: network charges

Kategorien: elektrische Energie, Energiepolitik, Grundbegriffe

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 06.01.2013; letzte Änderung: 22.08.2015

Wer ein Stromnetz oder ein Gasnetz nutzt, muss dem Netzbetreiber dafür ein Netznutzungsentgelt (kurz: Netzentgelt) bezahlen. Bei Privatkunden werden die Netznutzungsentgelte von den Strom- bzw. Gaslieferanten beglichen und den Kunden über die Stromrechnung bzw. Gasrechnung als Bestandteil des Arbeitspreises und des Grundpreises belastet. Großverbraucher z. B. in der Industrie dagegen zahlen die Netznutzungsentgelte direkt.

Kleinverbraucher mit Niederspannungsanschlüssen zahlen die vollen Netznutzungsentgelte für alle Netzebenen (in Deutschland z. Zt. gut 6 ct/kWh). Größere Verbraucher, die am Mittelspannungsnetz oder auf höheren Spannungsebenen angeschlossen sind, bezahlen nur für diese Ebene und alle höheren. Da die Kosten der Verteilungsnetze (vor allem der Niederspannungsebene) am höchsten sind, ergeben sich so wesentlich niedrigere Entgelte. Darüber hinaus gibt es aber auch eine politisch gewollte Bevorzugung von Großverbrauchern, die weit über das hinausgeht, was von den Kosten her angemessen wäre. In Deutschland können sich besonders große Verbraucher (mehr als 10 GWh pro Jahr) sogar komplett von den Netznutzungsentgelten befreien lassen. (Im Durchschnitt zahlen Industriekunden weniger als 2 ct/kWh.) Diese Kosten werden dann auf kleinere Verbraucher abgewälzt.

Bisher werden auch Pumpspeicherkraftwerke beim Bezug von Pumpstrom mit Netznutzungsentgelten (auf der Hochspannungsebene) belastet, obwohl es sich nicht um Letztverbraucher handelt und obwohl sie eigentlich gerade zur Stabilisierung der Netze beitragen können. Zurzeit steht deswegen die Forderung im Raum, in diesem Fall auf die Erhebung von Netznutzungsentgelten zu verzichten, um die Wirtschaftlichkeit von Pumpspeicherkraftwerken zu erhöhen und damit deren Beitrag zum Ausgleich schwankender Beiträge zur Stromerzeugung zu stärken.

Stromtarife für Elektrospeicherheizungen (Heizstromtarife) werden oft mit reduziertem Netznutzungsentgelt angeboten. Dies wird damit begründet, dass diese Heizungen Strom nur zu verbrauchsarmen Zeiten beziehen und deswegen keine zusätzlichen Netzkapazitäten benötigen. Allerdings stimmt dies nicht: Das “Nachtstromtal” ist vielerorts mehr als ausgeschöpft (jedenfalls in den relevanten Wochen mit der Jahreshöchstlast), und der hohe Verbrauch von Heizungen in kalten Winterwochen macht sehr wohl höhere Netzkapazitäten notwendig.

Über die Netznutzungsentgelte werden nicht nur die Kosten für Stromleitungen gedeckt, sondern auch für diverse Systemdienstleistungen: die Frequenzregelung (Primär- und Sekundärregelung, Minutenreserve), der Ausgleich von Verlustenergie im Netz, die Lieferung und das Management von Blindleistung, die Erhaltung der Schwarzstartfähigkeit sowie die Durchführung von Redispatch-Maßnahmen bei Netzengpässen. Die höchsten Kosten fallen hierbei für die Frequenzregelung und die Verlustenergie an.

Da Netze natürliche Monopole darstellen, müssen die Netznutzungsentgelte staatlich überwacht werden, um Missbräuche zu verhindern. Der Staat legt aufgrund von Kostenberechnungen Erlösobergrenzen fest. In Deutschland regelt die Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV) seit 2005 die Entgelte für den Zugang zu Elektrizitätsversorgungsnetzen.

Literatur

[1]Extra-Artikel: "Hintergründe zu den Netznutzungsentgelten"

(Zusätzliche Literatur vorschlagen)

Siehe auch: Stromnetz, Stromtarif, Netzbetreiber, Redispatch, Systemdienstleistungen
sowie andere Artikel in den Kategorien elektrische Energie, Energiepolitik, Grundbegriffe

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)