RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Niedertemperaturheizkessel

Definition: ein Heizkessel, der auch für den Betrieb mit niedrigen Vorlauftemperaturen geeignet ist

Englisch: low-temperature boiler

Kategorien: Haustechnik, Wärme und Kälte

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 02.05.2010; letzte Änderung: 28.10.2019

Ein Niedertemperaturheizkessel (oder Niedertemperaturkessel) ist ein Heizkessel, der durch Verwendung geeigneter Materialien (z. B. Edelstahl statt Gusseisen) auch für den Betrieb mit niedrigen Vorlauftemperaturen geeignet ist. Dies gilt heute für fast jeden Heizkessel, war aber früher (vor den 1980er Jahren) nicht der Fall. Damals wurden in Heizkesseln Materialien wie Gusseisen verwendet, die bei zu niedrigen Betriebstemperaturen korrodieren konnten. Vor allem der Schwefelgehalt von Heizöl führt dann nämlich zur Bildung saurer und chemisch recht aggressiver Kondensate. Deswegen wurde der Kessel mit einer etwa Temperatur von z. B. 70 °C betrieben (unabhängig von Außentemperatur und Heizwärmebedarf), und eine niedrigere Vorlauftemperatur wurde ggf. durch einen Mischer erzielt, der das heiße Kesselwasser geeignet mit dem kälteren Rücklaufwasser der Zentralheizungsanlage mischte. Ebenfalls wurde teilweise eine Rücklaufanhebung vorgenommen: Die Rücklauftemperatur für den Heizkessel wurde durch Beimischen von Vorlaufwasser angehoben. Die Bereitschaftsverluste solcher Konstanttemperaturheizkessel waren oft sehr hoch.

Bei Einführung von Niedertemperaturkesseln wurden der Mischer und die Rücklaufanhebung völlig unnötig; ein Niedertemperaturheizkessel kann direkt mit der jeweils gewünschten Vorlauftemperatur betrieben werden, und auch niedrige Rücklauftemperaturen schaden ihm nicht. Dies reduziert nicht nur die Komplexität der Anlage, sondern auch die Wärmeverluste durch Abstrahlung und Kaminzug und somit den Brennstoffverbrauch. Allerdings liegt die Abgastemperatur doch noch relativ hoch – unter Umständen bis zu 200 °C. Allzu niedrige Abgastemperaturen könnten oft auch zu Problemen beim Betrieb an einem konventionellen (nicht feuchtebeständigen) Schornstein führen. Bei alten Schornsteinen ist unter Umständen eine Querschnittsverminderung nötig, um eine Durchfeuchtung beim Betrieb mit einem Niedertemperaturkessel zu vermeiden.

Heizkessel mit Niedertemperaturtechnik werden teils immer noch als besonders energieeffizient beworben, obwohl diese Technik schon recht alt ist (seit 1980er Jahren verwendet wird) und nicht annähernd die Energieeffizienz von modernen Brennwertkesseln erreicht. Jedenfalls für Erdgas und Heizöl sind Brennwertkessel Stand der Technik. Sie arbeiten nicht nur mit einer niedrigen Kesseltemperatur, sondern auch mit sehr niedrigen Abgastemperaturen, und sie können die Kondensationswärme des Wasserdampfs im Abgas nutzen. Allerdings muss hierfür in aller Regel der Schornstein mit einer Abgasleitung versehen werden, so dass ein konventioneller Niedertemperaturkessel oft billiger zu installieren ist (zumindest wenn keine Querschnittsverminderung am Schornstein notwendig ist). Für neue Gebäude wird allerdings eine Lösung mit Brennwertkessel meist wesentlich günstiger sein, da eine Abgasleitung wesentlich billiger ist als ein konventioneller Schornstein, beim Abgassystem also hohe Kosten eingespart werden können.

Siehe auch: Heizkessel, Brennwertkessel, Zentralheizung, Vorlauftemperatur, Niedertemperaturheizung, Konstanttemperaturheizkessel
sowie andere Artikel in den Kategorien Haustechnik, Wärme und Kälte

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

25.09.2016

Der Artikel fasst die Historie der Kessel sehr anschaulich zusammen und macht sie für Monteure verständlich, die nach den 80ern in den Beruf eingestiegen sind. Danke!

10.11.2016

Immer wieder werden Öl-Brennwertkessel propagiert. Das Brennwertverfahren ist bei Öl so gut wie wirkungslos, weil der Wasserdampfgehalt der Abluft zu niedrig ist. Es gilt einzig das Argument, dass es praktisch keine modernen Heizkessel ohne Brennwerttechnik mehr gibt.

Antwort vom Autor:

Es ist zwar bei Heizöl im Vergleich zu Erdgas schwieriger, eine weitgehende Kondensation zu erreichen und so den Brennwert wirkungsvoll zu nutzen. Jedoch funktioniert es zumindest mit einem Luft-Abgas-System doch einigermaßen. Außerdem ist im Vergleich zum Niedertemperaturkessel auch die Abgastemperatur niedriger, also auch der Verlust fühlbarer Wärme erheblich geringer. Insgesamt sollten so einige Prozent Heizöl eingespart werden können.

08.04.2017

Guter, anschaulicher Artikel. Aber was geht bei Einrohrheizung?

Antwort vom Autor:

Für Einrohrheizungen gilt im Prinzip nichts anderes als für andere Zentralheizungen, außer dass sie tendenziell vielleicht etwas höhere Vorlauftemperaturen benötigen. Von daher mag der Ersatz durch einen modernen Brennwertkessels hier tendenziell etwas weniger attraktiv sein. Allerdings ist die etwas höhere Vorlauftemperatur zumindest bei Verwendung eines Luft-Abgas-Systems kein so großes Problem.

01.03.2018

Gibt es einen Tipp, wie man bei “exotischen” Bestandsheizkesseln zuverlässig erkennen kann, ob es ein Niedertemperaturkessel ist (wegen der Austauschpflicht)?

Antwort vom Autor:

Am Kessel selbst mag das nicht unbedingt einfach erkennbar sein. Jedoch gehört dazu meist die passende Steuerung, die die Kesseltemperatur je nach benötigter Vorlauftemperatur variiert (beim Niedertemperaturkessel) oder eben konstant hält (beim Konstanttemperaturkessel). Bei mildem Wetter erkennt man also schon mit einem Blick auf die Kesseltemperatur, was da los ist. Außerdem sollte man im Falle eines Konstanttemperaturkessels den Mischer finden, mit dem die Vorlauftemperatur herabgesetzt wird.

Im Zweifelsfall sollte jedenfalls ein Heizungsbauer keine Schwierigkeit haben, diese Frage zu beantworten.

24.10.2019

Wir betreiben eine Umluftheizung Baujahr 1988 (also ein Ölbrenner, der auf einem Schrag-Wärmegebläse steht), die die erwärmte Luft durch Rohre und Schächte in die Räume bringt. Kann man diese Wärmetechnik auch als Niedertemperatur bezeichnen?

Insbesondere nach dem gerade diskutierten GEG-Gesetz-Entwurf ist das nicht unerheblich, weil das Verbot nach 30 Jahre von Konstanttemperaturkesseln spricht und die Lösung Niedertemperatur sein könnte … was wir ja haben, wenn auch alt.

Antwort vom Autor:

Selbst wenn Sie einen Niedertemperaturkessel hätten, wäre das sicherlich so ein Uralt-Modell, das als Argument hier nicht taugt. Ich weiß aber noch nicht, was genau die GEG-Regeln sein werden. Es sieht so aus, als würden große Schlupflöcher eingebaut. Andererseits sollte es auch in Ihrem eigenen Interesse sein, irgendwann einmal von einer sicherlich ziemlich ineffizienten und vermutlich auch nicht sehr komfortablen Heizung loszukommen.

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Fachliche Qualität:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Lesbarkeit:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?

nein
eventuell
ja

Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche zwar ohnehin nicht veröffentlichen, aber die eingegebenen Daten bleiben bei uns langfristig gespeichert. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern" weiter oben. Wenn Sie eine Antwort möchten, senden Sie bitte eine E-Mail.

Spam-Prüfung:

(bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: