www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Niedrigenergiehaus

<<<  |  >>>  |  Feedback

Akronym: NEH

Definition: ein Gebäude mit einem besonders niedrigen Energiebedarf im Betrieb

Englisch: energy-efficient house

Kategorien: Energieeffizienz, Grundbegriffe, Haustechnik

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 21.08.2011; letzte Änderung: 18.03.2013

Für den Begriff Niedrigenergiehaus gibt es keine allgemein akzeptierte Definition. Meist wird darunter ein Haus verstanden, welches einen niedrigeren Energieverbrauch für seinen Betrieb aufweist, als nach heutigen Vorschriften zulässig wäre (wobei es etwas unterschiedliche Anforderungsprofile gibt, siehe unten). Im Zentrum steht hier der Heizwärmebedarf, der für Wohnhäuser in Mitteleuropa in der Regel den größten Teil des Energieverbrauchs ausmacht. Deswegen spielt hier eine gute Wärmedämmung (mit minimierten Wärmebrücken) in aller Regel eine große Rolle; hinzu kommt eine effiziente Heizungsanlage und oft auch eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung.

Es gibt unterschiedliche Standards mit genau beschriebenen Anforderungsprofilen, um den Begriff Niedrigenergiehaus präzise zu definieren. Beispielsweise gibt es unterschiedliche Niveaus für ein “KfW-Effizienzhaus”, wie das “KfW-Effizienzhaus 85”, welches maximal 85 % des jährlichen Primärenergiebedarfs eines Referenzhauses haben darf. Ähnlich ist der Niedrig-Energiehaus-Standard Schleswig-Holstein, nach dem der Primärenergiebedarf mindestens 20 % niedriger sein muss als nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) von 2009 erlaubt wäre. In der Schweiz gibt es den Minergie-Standard für Niedrigenergiehäuser, der etwas strenger ist als der österreichische Standard “Niedrigenergiehaus B”. Dort gibt es auch das noch bessere Niedrigstenergiehaus A und A+. Teilweise wird zusätzlich zum Primärenergiebedarf auch die Höhe der Transmissionsverluste der Gebäudehülle begrenzt.

Niedrigenergiehaus-Standards gibt es sowohl für Neubauten als auch für energiesanierte Altbauten. Für letztere sind die Anforderungen in der Regel weniger streng.

Man beachte, dass die energetischen Vorschriften für Neubauten ständig weiter verschärft werden und entsprechend auch die Definition des Niedrigenergiehauses immer wieder angepasst werden muss.

Höhere Standards

Obwohl ein Niedrigenergiehaus energetisch besser ist als gesetzlich verlangt, stellt es keineswegs die Grenze des Machbaren dar. Es gibt entsprechend weitergehende Standards:

Das Niedrigenergiehaus – eine zukunftsfähige Lösung?

In Zukunft dürfte für Neubauten das Nullenergiehaus oder gar das Plusenergiehaus zum Standard werden. Das kleine Energiebudget, welches pro Einwohner vor allem aus Gründen des Klimaschutzes und der Ressourcenknappheit langfristig ausreichen muss, erlaubt nämlich keinen nennenswerten Energieeinsatz (außer von erneuerbaren Energien) in Gebäuden. Dort ist es wesentlich einfacher als beispielsweise im Verkehr, ganz mit erneuerbarer Energie auszukommen.

So gesehen ist das Niedrigenergiehaus zwar eher zukunftsfähig als ein Haus nach den heutigen Vorschriften, entspricht aber trotzdem nicht den zukünftig notwendigen Anforderungen – es sei denn, es würde wider Erwarten eine wundersame neue Heizungstechnologie entwickelt, welche große Mengen von Heizwärme kostengünstig und umweltfreundlich bereitstellen könnte, auch ohne hohe Installationskosten zu verursachen. Wenn so etwas nicht gefunden wird, dürfte für viele heute gebaute Niedrigenergiehäuser im Laufe der Lebensdauer doch noch eine energetische Sanierung notwendig werden.

Siehe auch: Passivhaus, Plusenergiehaus, Minergie, energetische Sanierung von Gebäuden, Energieeffizienz, Wärmedämmung, Heizwärmebedarf
sowie andere Artikel in den Kategorien Energieeffizienz, Grundbegriffe, Haustechnik

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Eine Quiz-Frage

vom Energie-Quiz:

Welche Wechselwirkungen gibt es zwischen Pumpspeicherkraftwerken und Photovoltaik?

(a) Diese beiden Arten der Stromerzeugung haben nichts miteinander zu tun.

(b) Der zunehmende Anteil der Photovoltaik macht die verstärkte Verwendung von Pumpspeicherkraftwerken notwendig, sodass die dabei auftretenden Verluste ebenfalls zunehmen.

(c) Die Bedeutung der Reservefunktion der Pumpspeicherkraftwerke wird durch die Photovoltaik kaum beeinflusst.

Wenn Sie Antworten auswählen und dann diesen Knopf betätigen, bekommen Sie weitere Erklärungen auf der linken Seite.

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)