RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Rekuperation

Definition: die Rückgewinnung von sonst verlorener Energie

Englisch: recuperation

Kategorien: Energieeffizienz, Fahrzeuge, Grundbegriffe

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 10.05.2010; letzte Änderung: 10.12.2018

Als Rekuperation bezeichnet man Verfahren zur Rückgewinnung von Energie, die sonst verloren ginge. Dies kann sich sowohl auf Wärme als auch auf mechanische bzw. elektrische Energie beziehen. Solche Arten der Energierückgewinnung können eingesetzt werden, um die Energieeffizienz zu erhöhen.

Rekuperation von Wärme

In einer Feuerungsanlage kann ein erheblicher Teil der erzeugten Wärme über das Abgas verloren gehen. Solche Energieverluste sind vor allem dann besonders hoch, wenn die Wärmeabgabe bei einer hohen Temperatur erfolgen muss: Das Abgas kann selbst bei großzügig ausgelegtem Wärmeübertrager nicht kälter werden als das Medium, an das die Wärme abgegeben wird. Dieses Problem lässt sich durch Rekuperation lösen: Das nach dem Wärmeübertrager immer noch recht heiße Abgas gibt in einem zweiten Wärmeübertrager weitere Wärme an die zugeführte Verbrennungsluft ab. Auf diese Weise kann die Temperatur des Abgases schließlich fast auf die Umgebungstemperatur abgesenkt werden. Hierzu wird üblicherweise ein Gegenstrom-Rekuperator eingesetzt.

Die Rekuperation mit Vorerwärmung der Verbrennungsluft wird vor allem bei industriellen Öfen angewandt, die mit sehr hohen Temperaturen arbeiten. Sie ist dort entscheidend für die Erzielung eines guten Feuerungswirkungsgrad. Ein Problem ist allerdings die Bildung von Stickoxiden bei hohen Verbrennungstemperaturen, die durch diese Technik natürlich noch weiter erhöht werden. Eine Maßnahme hiergegen kann der Einsatz sogenannter FLOX-Brenner mit flammenloser Oxidation sein.

Die Rekuperation wird aber auch bei niedrigen Prozesstemperaturen eingesetzt, insbesondere bei vielen Brennwertkesseln, oft auch extern mit Hilfe eines LAS-Rohrs (Luft-Abgas-System). Dies ermöglicht es, eine weitgehende Kondensation des Wasserdampfs im Abgas zu erzielen, selbst wenn die Vorlauftemperatur und die Rücklauftemperatur der Heizungsanlage relativ hoch sind.

Auch bei Lüftungsanlagen werden Wärmeübertrager zur Wärmerückgewinnung eingesetzt und dann manchmal als Rekuperatoren bezeichnet.

In Dampfturbinenkraftwerken und anderen Dampfkesselanlagen kann statt der Verbrennungsluft eine Vorwärmung des Speisewassers in einem sogenannten Economiser stattfinden.

Rekuperation bei Antrieben

Der Begriff Rekuperation wird auch bei Antriebssystemen verwendet. Hier geht es um die Rückgewinnung von Energie bei Bremsen (Nutzbremsung). Besonders häufig und wirkungsvoll wird die Rekuperation bei elektrisch angetriebenen Schienenfahrzeugen (Elektrolokomotiven und Trams) und bei Oberleitungsbussen eingesetzt. Hier wird beim Bremsen elektrische Energie erzeugt und in die Oberleitung eingespeist. Als Generator (Stromerzeuger) dient dabei die Elektromaschine, die sonst im Antrieb als Elektromotor arbeitet.

Ebenfalls möglich ist die Rekuperation bei Autos – am besten bei reinen Elektroautos, aber auch bei solchen mit Hybridantrieb; insbesondere im Stadtverkehr kann sie zu erheblichen Reduktionen des Kraftstoffverbrauchs führen. Auch hier kann beim Bremsen mit Hilfe des Elektromotors, der dann als Generator betrieben wird, elektrische Energie erzeugt werden, die dann in der Fahrbatterie gespeichert wird. Die Kapazität und Leistungsfähigkeit der Batterie begrenzt freilich die speicherbare Energiemenge (z. B. bei längeren Bergabfahrten) sowie die maximal aufzunehmende Bremsleistung; bei Elektroautos gelingt dies am besten, während die genannten Grenzen bei Hybridantrieben mit eher kleiner Batterie stärker zum Tragen kommen. Bei “Mild-Hybriden” wird teilweise nur eine etwas vergrößerte Starterbatterie verwendet, die beim Bremsen über die Lichtmaschine stärker geladen wird als sonst; hier kann meist nur ein sehr begrenzter Teil der Bremsenergie zurückgewonnen werden, außer bei leichtem Bremsen über kurze Zeit.

Die Energieverluste der elektrischen Rekuperation liegen in der Größenordnung von 50 %. Man beachte die Verluste im Generator- und Motorbetrieb, außerdem weitere Verluste in der Batterie und in der Elektronik. Da deswegen also effektiv nur rund die Hälfte der Bremsenergie zurückgewonnen werden kann, vergrößert auch hier eine “sportliche” Fahrweise mit häufigem und starkem Bremsen den Energieverbrauch, aber immerhin deutlich weniger stark als bei Autos ohne Rekuperation.

Eine mechanische Rekuperation ist auch mit Druckluftspeichern möglich. Hier wird beim Bremsen ein Kompressor betrieben, der eine Druckluftflasche auflädt. Beim Beschleunigen kann über einen kleinen Druckluftmotor wieder Antriebsenergie erzeugt werden. Diese Technik ist zwar weniger effizient als die elektrische Rekuperation und bietet auch ein deutlich kleineres Speichervolumen. Andererseits ist sie aber auch deutlich weniger aufwendig, weswegen ein breiter Einsatz in Autos möglich erscheint. Hierbei würde allerdings nicht zwingend ein Druckluftmotor benötigt, da ein modifizierter Verbrennungsmotor die Druckluft auch direkt nutzen könnte.

Siehe auch: Energieeffizienz, Luft-Abgas-System, Hybridantrieb, Wärmerückgewinnung, flammenlose Oxidation
sowie andere Artikel in den Kategorien Energieeffizienz, Fahrzeuge, Grundbegriffe

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Fachliche Qualität:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Lesbarkeit:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?

nein
eventuell
ja

Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche zwar ohnehin nicht veröffentlichen, aber die eingegebenen Daten bleiben bei uns langfristig gespeichert. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern" weiter oben. Wenn Sie eine Antwort möchten, senden Sie bitte eine E-Mail.

Spam-Prüfung:

(bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: