RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Rohemissionen

Definition: Schadstoffgehalte im Abgas vor dem Durchlaufen der Abgasreinigung

Englisch: raw emissions

Kategorien: Grundbegriffe, Kraftmaschinen und Kraftwerke, Ökologie und Umwelttechnik

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 26.04.2015; letzte Änderung: 03.11.2018

Mit den Rohemissionen eines Geräts oder einer Anlage (z. B. einer Kraftwerksfeuerung) sind Schadstoffemissionen gemeint, die die Abgase vor dem Durchlaufen einer Einrichtung zur Abgasreinigung aufweisen. Beispielsweise kann ein Verbrennungsmotor erhebliche Mengen von Stickoxiden ausstoßen, die anschließend in einem Abgaskatalysator weitgehend abgebaut werden. Bei Dieselmotoren enthält das Abgas feine Partikel (Feinstaub), die in einem Rußpartikelfilter abgeschieden werden können. In den Feuerungen von Kohlekraftwerken entstehen auch andere Schadstoffe wie Schwefeldioxid und Schwermetalle, die ebenfalls von einer Abgasreinigungsanlage zu einem guten Teil entfernt werden können.

Ökologisch bedeutsam sind nicht die Rohemissionen, sondern die Schadstoffemissionen nach der Abgasreinigung. Da jedoch keine Abgasreinigungsanlage eine perfekte Effektivität aufweist, ermöglichen reduzierte Rohemissionen häufig auch eine verbesserte Abgasqualität nach der Abgasreinigung. Außerdem kann es technisch und wirtschaftlich günstig sein, die Rohemissionen eines Geräts oder einer Anlage zu reduzieren, um damit den Aufwand für die Abgasreinigung zu reduzieren. Beispielsweise kann versucht werden, die Partikelemissionen eines Motors mit Direkteinspritzung soweit zu reduzieren, dass auf einen Partikelfilter verzichtet werden kann. Selbst wenn nach wie vor ein Partikelfilter benötigt wird, ist es günstig, diesen weniger zu belasten, damit er weniger häufig energieaufwendig regeneriert werden muss. In anderen Fällen wird der Stickoxidgehalt des Rohabgases so reduziert, dass ein einfacher Oxidationskatalysator (ohne Entstickungs-Wirkung) ausreicht, sodass der Motor auch mit hohem Verbrennungsluftverhältnis betrieben werden kann (→ Magermotor). Allerdings ergibt die Optimierung der Rohemissionen häufig nicht die beste Abgasqualität nach der Abgasnachbehandlung.

Siehe auch: Emissionen und Immissionen, Abgas, Abgasqualität, Verbrennungsmotor, Abgaskatalysator, Rußpartikelfilter
sowie andere Artikel in den Kategorien Grundbegriffe, Kraftmaschinen und Kraftwerke, Ökologie und Umwelttechnik

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: