www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Der RP-Energie-Blog

Stickoxidemissionen von modernen Dieselfahrzeugen – deutlich höher als gedacht

Ref.: V. Franco et al., “Real-world exhaust emissions from modern diesel cars”, International Council of Clean Transportation, http://www.theicct.org/sites/default/files/publications/ICCT_PEMS-study_diesel-cars_20141010.pdf

Rüdiger Paschotta

Am 21.09.2015 ist ein aktueller Artikel zum VW-Abgasskandal erschienen. Dieser hat gezeigt, dass Massive Überschreitung von Abgasgrenzwerten im Praxisbetrieb nicht nur auf unrealistischen Testzyklen, sondern auch auf dem kriminellen Einsatz einer Zykluserkennung beruhen können.

Die Abgasemissionen von Fahrzeugen mit Dieselmotor sind seit vielen Jahren immer wieder ein Anlass für Kontroversen. Oft geht es dabei um Partikelemissionen (Ruß, Feinstaub), aber dieser Artikel befasst sich mit den Stickoxiden. Diese sind ebenfalls wichtig, nachdem in vielen Städten die aus gesundheitlichen Gründen gesetzten Immissionsgrenzwerte immer noch regelmäßig überschritten werden und der Verkehr dabei eine besonders wichtige Rolle spielt. Leider erweist sich der Weg zum sauberen Dieselantrieb als wesentlich länger als gedacht.

Für viele Jahre erlaubten die in der EU geltenden Abgasgrenzwerte für Dieselfahrzeuge weitaus höhere Stickoxidemissionen als für Benziner. Erst die neueste Abgasnorm (Euro 6, gültig seit dem September 2014) setzt eine Obergrenze von 60 mg pro Kilometer, gleich wie für Benziner. Somit glaubte man bis vor kurzem davon ausgehen zu dürfen, dass die Stickoxidproblematik der Dieselmotoren immerhin für die neuesten Fahrzeuge endlich gelöst ist. Inzwischen weiß man aber, dass dies leider keinesfalls so ist:

Eine sorgfältige Metastudie des International Council of Clean Transportation (Referenz siehe oben) befasste sich mit den Emissionen von 15 modernen Dieselfahrzeugen gemäß Messungen im tatsächlichen Einsatz auf der Straße anstatt auf einem Rollenprüfstand. Hierbei ergab sich, dass die Stickoxidemissionen im Durchschnitt ein Mehrfaches der Emissionen betrugen, die nach den jeweils geltenden Abgasnormen (meist Euro 5 oder Euro 6) maximal erlaubt wären. Wohlgemerkt handelt es sich nicht um einzelne Ausreißer; das Problem wurde bei der großen Mehrheit der untersuchten Fahrzeuge gefunden.

Es scheint, dass die bislang vorgeschriebenen Messungen auf dem Rollenprüfstand unter nicht ausreichend realistischen Bedingungen durchgeführt werden. Offenbar kann eine Vielzahl von Faktoren in der Praxis zu höheren Emissionen führen:

Es wurde auch der Verdacht geäußert, dass manche Hersteller ihre Fahrzeuge speziell auf die vorgesehenen Testsituationen hin optimieren, den Praxisbetrieb dagegen weitgehend außer Acht lassen.

Es ist somit nun klar, dass die schon vielfach kritisierten Testbedingungen im offiziellen Messverfahren dringend realistischer gestaltet werden müssen. Dies würde dann voraussichtlich zeigen, dass ein Großteil selbst der heute verkauften Dieselfahrzeuge weitaus mehr Stickoxide emittiert, als man es bisher erwartet hätte. Die Hersteller müssten dann die Technik entsprechend verbessern, um akzeptable Emissionswerte auch im neuen Testverfahren und somit auch in der Realität zu erzielen.

Unklar ist soweit, wie groß der für die Hersteller entstehende Aufwand sein wird. Da einzelne Fahrzeuge in den Praxistests bereits gut abgeschnitten haben, scheint es kein prinzipielles Problem zu geben. Jedoch könnte es nötig sein, die Technik im Detail wesentlich sorgfältiger zu optimieren – beispielsweise auch für den Fall schneller Gaswechsel, aber auch generell für höhere Motorleistung. Denkbar ist, dass sich manche der bislang gewählten technischen Verfahren der Abgasreinigung als nicht ausreichend effektiv erweisen werden. Die bisher verfügbaren Messdaten reichen noch nicht aus, um solche Fragen abschließend zu klären.

Sollte sich die weitere Stickoxidreduktion als doch wesentlich aufwendiger als gedacht erweisen, wären zumindest weiter erhöhte Herstellungskosten der Fahrzeuge zu befürchten. Wenn dies zu einem geringeren Anteil von Dieselfahrzeugen führen würde, wäre dies auch ein Rückschlag für den Klimaschutz im Verkehrsbereich, da diese Motoren bekanntlich etwas energieeffizienter sind als Benzinmotoren. Womöglich würden dann wieder einmal Abstriche beim Klimaschutz oder aber beim Gesundheitsschutz durch Luftreinhaltung gemacht, um die Autohersteller nicht allzu sehr zu belasten.

Für Autokäufer, die auf niedrige Schadstoffemissionen Wert legen, ist es momentan schwierig, jedenfalls bei Dieselfahrzeugen. Man wird normalerweise kaum herausfinden können, ob ein bestimmtes Modell tatsächlich sauber ist. Deswegen wird man im Zweifelsfall vor allem für den Einsatz in städtischen Regionen eher ein Fahrzeug mit Benzin- oder Erdgasantrieb wählen, wenn nicht gar ein Elektroauto infrage kommt

Dieser Artikel erschien als Teil des RP-Energie-Blogs von Dr. Rüdiger Paschotta. Sie können Links auf diese Seite setzen, da ihre Adresse permanent ist, und die Seite auch zitieren. Siehe auch das RP-Energie-Lexikon.

Beachten Sie, dass Sie solche Artikel auch in Form eines Newsletters regelmäßig per E-Mail oder mit einem RSS-Feed erhalten können!

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Energie-Blogger

Dieser Blog gehört zum Netzwerk der Energie-Blogger.

Energieblogger

Artikel anderer Energie-Blogger:

Wahlkampf um EEG-Förderung | Jörg Heidjann
Publiziert am 06.12.2016

Blockchain & Energiewende - Don´t believe the Hype? | Ajaz Shah
Publiziert am 06.12.2016

Versicherungswirtschaft will Guerilla Balkonmodule | Erhard Renz
Publiziert am 06.12.2016

Was kann man in der Gebäudetechnik automatisieren? | Frank Urbansky
Publiziert am 06.12.2016

Photovoltaik Weltrekord in Indien | Erhard Renz
Publiziert am 05.12.2016

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –