www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Der RP-Energie-Blog

Gegner der Energiewende auf dem Vormarsch

Rüdiger Paschotta

Die deutsche Energiewende genießt zwar in der Bevölkerung mittlerweile einen sehr großen Rückhalt – die große Mehrheit hat längst erkannt, dass unser derzeitiger Umgang mit Energie nicht zukunftsfähig (nachhaltig) ist, also grundlegend geändert werden muss. Jedoch versuchen weiterhin etliche Gegner der Energiewende in einflussreichen Positionen, die Energiewende wenn schon nicht zu beenden, dann immerhin so gut wie möglich zu behindern. Dies basiert im Kern auf den wirtschaftlichen Interessen großer Energieversorgungsunternehmen (v. a. in der Stromwirtschaft), die durch die Energiewende stark gelitten haben. Solche Kreise verfolgen vor allem diese Interessen:

Leider verfügen diese Kreise in der amtierenden schwarz-roten Bundesregierung offensichtlich über ein größeres Gewicht als das Gemeinwohl. Jedenfalls wird ernsthaft über massive Einschnitte in Form einer Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) verhandelt, die schwer zu rechtfertigen sind:

Die geplante Umstellung auf ein Ausschreibung-System würde viele Kleinanbieter vom Markt fegen, die Unsicherheiten für alle Anbieter erhöhen und die Kosten am Ende wohl eher in die Höhe treiben als wie versprochen zu senken.

Man will mehr Direktvermarktung, besteuert aber Mieterstrom stärker – welchen Sinn macht dies?

Großverbraucher, die von der Energiewende bereits sehr profitieren, sollen noch stärker bevorzugt werden!

Offenkundig möchten auch einflussreiche Teile der Bundesregierung die Energiewende so stark wie möglich behindern, während gleichzeitig die zuletzt in Paris bekräftigten Klima-Verpflichtungen mangels ausreichender Maßnahmen absehbar nicht eingehalten werden.

Zu langsame Fortschritte beim Netzausbau: eine durchsichtige Ausrede

Bekanntlich wird seit einigen Jahren der Ausbau der überregionalen Stromnetze geplant – vor allem betreffend Leitungen, die vermehrt Strom aus Norddeutschland (wo es viel Windenergie gibt) nach Süddeutschland transportieren könnten, wo in den nächsten Jahren etliche Kernkraftwerke stillgelegt werden, der Ausbau der Windenergie aber schwieriger ist. Leider kommen diese Projekte aber nicht allzu schnell voran, und dies wird nun als Grund dafür genannt, dass der Ausbau vor allem der Windenergie im Norden gebremst werden müsse.

Nun trifft es zwar zu, dass in Norddeutschland immer häufiger Stromüberschüsse auftreten, die mangels Leitungen nicht in den Süden transportiert werden können. Es ist in der Tat sehr unerwünscht, dass deswegen zeitweise Windenergie-Anlagen im Norden abgeregelt werden müssen, während weiter im Süden konventionelle Kraftwerke den Strom auf klimaschädliche Weise bereitstellen. Bezeichnenderweise wehren sich diejenigen, die deswegen die Windenergie bremsen wollen, aber gleichzeitig gegen einen schnellen Kohleausstieg. Dabei ist es nicht einsehbar, dass im Norden und Osten weiterhin massenhaft die äußerst klimaschädliche Kohle verbrannt wird, während man den Verbrauch mit Windstrom decken könnte. Teilweise laufen Kohlekraftwerke sogar in Zeiten mit negativen Börsenstrompreisen weiter, weil sie zu träge sind, um in diesen Stunden abgestellt werden zu können. Übrigens verdrängen die entstehenden Überschüsse auch noch Gaskraftwerke im Ausland (z. B. in Holland), obwohl diese immerhin deutlich weniger klimabelastend wären und zudem technisch weit besser für die Deckung einer schwankenden Residuallast geeignet sind.

So ginge es mit Vernunft und Orientierung am Gemeinwohl

Wäre unsere Energiepolitik in erster Linie dem Gemeinwohl verpflichtet, ginge es in etwa so weiter:

Wie viele Tote durch Luftverschmutzung und welche Klimaschäden ist uns der Weiterbetrieb der Kohlekraftwerke wert?

  • Wir würden einen möglichst baldigen Kohleausstieg durchführen - beginnend mit der besonders schädlichen Braunkohle. Dies würde die derzeitigen Stromüberschüsse in Norddeutschland stark reduzieren, sodass die vorhandenen Leitungskapazitäten nach Süden vorerst einigermaßen ausreichen würden. Die Exportüberschüsse, die einige unserer Nachbarn zunehmend stören (und wegen der niedrigen Börsenstrompreise auch für Deutschland wenig attraktiv sind), würden deutlich vermindert. Die Abschaltung der Kohlekraftwerke wäre ein großer Fortschritt für den Klimaschutz und würde jedes Jahr zahlreiche Todesfälle vermeiden. (In Europa sterben jedes Jahr mehrere hunderttausend Menschen vorzeitig wegen der Luftverschmutzung, wovon ein wesentlicher Teil auf das Konto der Kohlekraftwerke geht!) Dazu kommt, dass die Zerstörung von Landschaften und die Entwurzelung vieler Menschen gestoppt würde.

Man schafft nicht ein bewährtes Instrument zugunsten eines anderen ab, welches anderswo (z. B. in Großbritannien) nicht funktioniert hat!

  • Das System der Einspeisevergütungen würde beibehalten, weil es sich im Gegensatz zu Ausschreibungs-Systemen sehr bewährt hat. Die Vergütungssätze sind in den letzten Jahren bereits massiv gesunken, sodass die von neu gebauten Anlagen erzeugten Strommengen die EEG-Umlage nicht mehr massiv belasten. (Die Zahlungen für ältere Anlagen sind ohnehin fest vereinbart, also nicht vermeidbar.) Die Bewahrung einer hohen Planungssicherheit der Betreiber eine hohe Priorität genießen, weil dies betriebs- und volkswirtschaftlich sehr wichtig ist.
  • Eine stärkere Besteuerung des PV- und KWK-Eigenverbrauchs würde entfallen, da dies schlicht unnötig und kontraproduktiv ist.

Der Ausbau der Stromnetze ist besonders wichtig – aber als umzusetzende Maßnahme, nicht als Ausrede für ein Bremsen der erneuerbaren Energien!

  • Der Ausbau der Stromnetze, vor allem der Nord-Süd-Verbindungen, würde konsequent vorangetrieben, da diese Kapazitäten eine Voraussetzung für einen noch deutlich höheren Anteil erneuerbaren Energien sind. Stattdessen einfach die Windenergienutzung vorzugsweise im Süden voranzutreiben, würde wohl kaum funktionieren, da es dort viel weniger günstige Standorte gibt, die Standort-Konflikte und Kosten also wesentlich höher wären. Da fallen die Kosten für Leitungen deutlich weniger ins Gewicht – zumal diese Leitungen auch einen viel größeren Nutzen bringen. Beispielsweise sollten wir zukünftig die riesigen Speicherkapazitäten norwegischer Wasser-Speicherkraftwerke nutzbar machen, was natürlich stärkere Leitungen nicht nur von Norwegen nach Norddeutschland, sondern auch bis nach Süddeutschland notwendig macht. (Leider werden immer wieder die Möglichkeiten für neu zu bauenden Energiespeichern überschätzt bzw. werden deren Kosten unterschätzt, während die Wichtigkeit von Stromnetzen für die Zukunft der Energiewende nicht ausreichend erkannt wird.)

Leider wird aber auch bei uns die Politik viel zu stark von gewissen Lobbyinteressen gesteuert, als dass eine konsequente Orientierung am Gemeinwohl möglich wäre. Deswegen ist es nötig, dass die Bevölkerung möglichst gut darüber aufgeklärt wird, was wirklich in ihrem Interesse liegt – was der Zweck unserer Website und dieses Artikels ist. Dies erleichtert es den Verteidigern der Energiewende, wenigstens die ärgsten Verschlechterungen abzuwehren. Unterstützend wirken übrigens die mittlerweile entstandenen vielen Arbeitsplätze im Bereich der erneuerbaren Energien; es dürfte wenig populär sein, diese durch radikale Wendungen der Energiepolitik zu gefährden.

Dieser Artikel erschien als Teil des RP-Energie-Blogs von Dr. Rüdiger Paschotta. Sie können Links auf diese Seite setzen, da ihre Adresse permanent ist, und die Seite auch zitieren. Siehe auch das RP-Energie-Lexikon.

Beachten Sie, dass Sie solche Artikel auch in Form eines Newsletters regelmäßig per E-Mail oder mit einem RSS-Feed erhalten können!

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Energie-Blogger

Dieser Blog gehört zum Netzwerk der Energie-Blogger.

Energieblogger

Artikel anderer Energie-Blogger:

Digitalisierung der Energiewelt: 5 Thesen zur zukünftigen Bedeutung der Photovoltaik | SMA Blog
Publiziert am 02.12.2016

BUND: Energiewende braucht Windenergie | MetropolSolar
Publiziert am 02.12.2016

Wo die Digitalisierung die Energiewende unterstützt - energynet.de | Andreas Kühl
Publiziert am 01.12.2016

Wie eine Wärmepumpe eine Villa heizt | Frank Urbansky
Publiziert am 01.12.2016

Digitale Energiewende: StromDAO sucht Killer-Blockchain | energie-experten.org
Publiziert am 29.11.2016

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –