RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Rücklaufanhebung

Definition: die Anhebung der Temperatur des zu einem Heizkessel fließenden Wassers

Kategorie: Wärme und Kälte

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 22.04.2016; letzte Änderung: 03.11.2018

Bei den meisten Heizungsanlagen fließt heutzutage das in den Heizkörpern abgekühlte Wasser direkt in den Heizkessel, um dort wieder erwärmt zu werden. In manchen Fällen kann dies jedoch problematisch sein, insbesondere bei Heizkesseln für Festbrennstoffe wie Holz oder Holzpellets: Wenn Teile der Wärmeübertragerflächen im Heizkessel zu kalt werden, kann es dort vor allem in der Anbrandphase zu einer sogenannten Versottung kommen. Dies bedeutet, dass sich Rückstände aus den Verbrennungsgasen dort niederschlagen und (z. B. bei der Verbrennung von Holz) Glanzruß entstehen kann. Mit der Zeit kann dadurch die Wärmeübertragung behindert werden; unter Umständen kann es sogar zu Lochfrass durch Korrosion kommen, also zu einer Zerstörung des Wärmeübertragers. Das Problem kann nicht nur bei eigentlichen Heizkesseln auftreten, sondern beispielsweise auch bei Kachelofen- und Kaminheizeinsätzen.

Um dieses Problem zu verhindern, wird häufig eine so genannte thermische Rücklaufanhebung eingesetzt. Dies bedeutet, dass die Temperatur des zum Heizkessel fließenden Wassers durch Beimischung von heißem Wasser (welches vom Kessel kommt) angehoben wird. Dafür dient ein spezielles Ventil (evtl. ergänzt durch ein separates Drosselventil), welches thermostatisch geregelt sein sollte, sodass die gewünschte Rücklauftemperatur von z. B. 55 °C eingehalten, aber nicht ohne Not überschritten wird. Eine unnötig hohe Rücklauftemperatur führt nämlich zu erhöhten Abgasverlusten, also einer reduzierten Energieeffizienz des Heizkessels. Für die Kontrolle der Funktionstüchtigkeit der Rücklaufanhebung ist es sinnvoll, ein an geeigneter Stelle eingebautes Thermometer zu haben. Die für die Rücklaufanhebung zusätzlich benötigten Teile können entweder separat montiert werden oder bereits im Gehäuse des Heizkessels untergebracht sein.

Leider ist die Rücklaufanhebung gerade beim Start eines Heizkessels, wo sie besonders notwendig wäre, nur eingeschränkt wirksam. Eine kurzzeitig entstehende Versottung in kleinem Umfang kann allerdings im späteren Betrieb auch wieder abgebaut werden.

Eine Rücklaufanhebung sollte generell nur dort eingesetzt werden, wo sie notwendig ist – also in der Regel nicht bei Niedertemperaturheizkesseln und keinesfalls z. B. bei Brennwertkesseln und Wärmepumpen, wo eine niedrige Rücklauftemperatur für die Energieeffizienz besonders wichtig ist. Viele moderne Heizkessel sind aus hochwertigen Materialien gefertigt, die eine Rücklaufanhebung unnötig machen. Dagegen wurde diese Technik bei alten Konstanttemperaturheizkesseln (Gusskesseln auch z. B. für Heizöl) häufig eingesetzt.

Rücklaufanhebung mit Sonnenkollektoren oder Wärmepumpen

Eine völlig andere Anwendung der Rücklaufanhebung wird manchmal im Zusammenhang mit Solarthermie praktiziert. Hier geht es darum, die Wärmeausbeute aus Sonnenkollektoren bei schwacher Sonneneinstrahlung zu optimieren, indem man die Kollektoren für eine Vorwärmung des zum Heizkessel fließenden Wassers nutzt. Hier geht es also nicht um den Schutz des Heizkessels, sondern um den Betrieb der Sonnenkollektoren auf relativ niedrigen Temperaturniveau. Diese Technik eignet sich am ehesten für Heizungsanlagen, die mit recht niedriger Vorlauftemperatur arbeiten können. Die damit verbesserte Wärmeausbeute der Sonnenkollektoren fällt wesentlich mehr ins Gewicht als die durch die Rücklaufanhebung leicht erhöhten Abgasverluste des Heizkessels.

Ähnliches gilt für den Einsatz von bivalenten Wärmepumpen: Auch hier kann ein Einsatz zur Rücklaufanhebung sinnvoll sein, und wiederum geht es nicht um den Schutz des Heizkessels, sondern um den effizienten Betrieb der Wärmepumpe.

Rücklaufanhebung bei Verbrennungsmotoren

In der Warmlaufphase eines Verbrennungsmotors (z. B. im Auto) ist es nicht sinnvoll, Wärme über den Kühler abzuführen. Jedoch kann die Kühlwasserpumpe oft nicht abgeschaltet werden, wenn es sich um eine über den Keilriemen angetriebene (und nicht etwa elektrische) Wasserpumpe handelt. In solchen Fällen verwendet man oft ein Ventil, welches den Kühler quasi kurzschließt: Das vom Motor kommende Wasser wird direkt dorthin zurückgeführt, anstatt vorher über den Kühler zu fließen. Man kann hier ebenfalls von einer Rücklaufanhebung sprechen.

Siehe auch: Heizkessel, Konstanttemperaturheizkessel, Brennwertkessel, Holz, Holzpellets, Vorlauftemperatur
sowie andere Artikel in der Kategorie Wärme und Kälte

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Fachliche Qualität:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Lesbarkeit:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?

nein
eventuell
ja

Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche zwar ohnehin nicht veröffentlichen, aber die eingegebenen Daten bleiben bei uns langfristig gespeichert. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern" weiter oben. Wenn Sie eine Antwort möchten, senden Sie bitte eine E-Mail.

Spam-Prüfung:

(bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: