RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Sauerstoffindex

<<<  |  >>>

Akronym: OI = oxygen index oder LOI = limiting oxygen index

Definition: ein Maß für die Brennbarkeit eines Materials

Englisch: limiting oxygen index

Kategorie: Grundbegriffe

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 07.02.2017; letzte Änderung: 22.02.2017

Der Sauerstoffindex eines festen Materials (z. B. ein Kunststoff oder Holz) ist ein Maß für seine Brennbarkeit, d. h. für seine Neigung zu einer Verbrennung in einer sauerstoffhaltigen Atmosphäre. Er ist definiert als der prozentuale Sauerstoffanteil (nach Volumen bzw. Teilchenzahl) eines Gemischs von Sauerstoff und Stickstoff, in dem ein Prüfkörper unter genormten Bedingungen brennen kann. Je niedriger der Sauerstoffindex ist, desto stärker brennbar ist ein Material.

Der Sauerstoffindex eines Materials kann von diversen Eigenschaften abhängen – beispielsweise von seinem Heizwert, weil eine hohe Hitzeentwicklung natürlich die weitere Verbrennung unterstützen kann. Von Bedeutung ist aber auch die Flüchtigkeit des Materials; ein sehr festes, schwer verdampfendes Material kann schwer brennbar sein, selbst wenn es einen hohen Heizwert aufweist. Ein hoher Gehalt von chemisch gebundenem Sauerstoff in einem Material (z. B. Holz) führt nicht unbedingt zu einem niedrigen Sauerstoffindex; er führt zwar tatsächlich zu einem geringeren notwendigen Sauerstoffgehalt für eine Verbrennung, jedoch tendenziell auch zu einem niedrigeren Heizwert.

Prüfverfahren für die Ermittlung des Sauerstoffindex

Für die Messung wird der Prüfkörper aus dem Material in eine spezielle Prüfkammer eingebracht, der ein Sauerstoff-Stickstoff-Gemisch mit zunächst hohem Sauerstoffanteil zugeführt wird. Anfangs dient eine Zündflamme der Entzündung des Materials; diese wird dann entfernt. Der Sauerstoffgehalt wird danach zunehmend reduziert bis zu dem Wert, für den die Verbrennung erlischt. Mit mehreren Versuchen findet man schließlich den Sauerstoffgehalt, für den noch 50 % der Prüfkörper brennen. Natürlich hängt das Resultat von den genauen Prüfbedingungen ab, z. B. von der Temperatur im Inneren des Prüfkörpers, von der Geometrie, dem Volumenstrom des zugeführten Gasgemisches usw.; deswegen wird ein standardisiertes Prüfverfahren verwendet, und der unter anderen Bedingungen nötige Sauerstoffanteil für eine Verbrennung kann deutlich anders sein.

Praktische Bedeutung des Sauerstoffindex

Der Sauerstoffindex kann für diverse Festbrennstoffe ermittelt werden, spielt allerdings in der Verbrennungstechnik eine weniger wichtige Rolle als im Zusammenhang mit Brandschutz. Beispielsweise kann die Brandgefahr in Brennstofflagern, in Maschinen (z. B. Hackern für die Herstellung von Holzhackschnitzeln) oder im Zusammenhang mit Möbeln und Vorhängen in einem Wohnraum mithilfe des Sauerstoffindex besser beurteilt werden. Wenn etwa der Sauerstoffindex eines brennbaren Stoffs deutlich oberhalb von 21 (Prozent) liegt, also oberhalb des Volumenanteils des Sauerstoffs in der normalen Umgebungsluft, sollte kaum eine Brandgefahr bestehen, zumindest wenn die Umgebungsbedingungen einigermaßen denen in der Prüfkammer entsprechen – was allerdings oft nicht der Fall ist. Beispielsweise wird die Brandgefahr erhöht, wenn aufsteigende heiße Verbrennungsgase das Material von unten her erhitzen.

Es gibt Lagerhallen, in denen der Sauerstoffgehalt unter den Sauerstoffindex der typischerweise gelagerten Materialien auf z. B. 15 % abgesenkt wird, um die Brandgefahr erheblich zu reduzieren; Arbeiter können sich trotzdem auch ohne Atemschutz für begrenzte Zeit dort aufhalten, solange sie nicht schwer körperlich arbeiten müssen.

Die Wirkung von Flammschutzmitteln kann durch die bewirkte Erhöhung des Sauerstoffindex eines Materials (z. B. eines Wärmedämmmaterials) quantifiziert werden.

Siehe auch: Verbrennung, Brennstoff, Festbrennstoff
sowie andere Artikel in der Kategorie Grundbegriffe

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
Geben Sie das Stichwort ein, wählen Sie den passenden Eintrag in der Liste und klicken Sie auf "dorthin gehen".
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)