RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Schichtladespeicher

<<<  |  >>>

Definition: ein Warmwasserspeicher, bei dem die Temperaturschichtung besonders ausgenutzt wird

Englisch: stratified heat storage

Kategorien: Grundbegriffe, Wärme und Kälte

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 01.01.2013; letzte Änderung: 15.06.2015

In einem Warmwasserspeicher oder Pufferspeicher, der von oben mit warmem Wasser beschickt wird, kann sich eine natürliche Schichtung ergeben: Das warme Wasser oben hat eine geringere Dichte als das kältere Wasser unten, so dass diese Temperaturschichtung stabil ist, d. h. eine Durchmischung durch Konvektion nicht zustande kommen kann (siehe Abbildung 1). Zwar findet ein Wärmetransport durch Wärmeleitung nach unten statt, aber da die Wärmeleitfähigkeit des Wassers relativ gering ist, ist dieser Effekt schwach.

Schichtladespeicher

Abbildung 1: Ein einfacher Schichtladespeicher mit geringem Ladezustand (links) und hohem Ladezustand (rechts) mit idealisierter Tempera­tur­schichtung.

In Schichtladespeicher wird die beschriebene Temperaturschichtung besonders ausgenutzt. Ihre Nützlichkeit besteht im Kern darin, dass oben relativ warmes Wasser entnommen werden kann, selbst wenn der Speicher schon fast leer ist. Dagegen würde bei einem ständig durchmischten Speicher die Temperatur des entnommenen Wassers kontinuierlich abnehmen, so dass z. B. für die Warmwasserbereitung entweder der Speicher früher nachgeheizt werden müsste oder das Wasser in einem Durchlauferhitzer weiter aufgeheizt werden müsste. Es ist aber oft günstig, einen Warmwasserspeicher so betreiben zu können, dass nur z. B. im oberen Drittel immer die benötigte Warmwassertemperatur erreicht wird. Erstens werden so die Wärmeverluste des Speichers reduziert, und zweitens bleibt dann eine größere Speicherkapazität verfügbar für die Aufnahme von solarer Wärme im Fall der solaren Warmwasserbereitung. In der Folge kann der Speicher oft auch etwas kleiner ausgelegt werden, was sowohl die Kosten als auch die Wärmeverluste reduziert. Ein weiterer Vorteil z. B. bei der Aufheizung mit einer Wärmepumpe oder einem Brennwertkessel ist, dass eine niedrige Rücklauftemperatur die Effizienz der Wärmequelle erhöht.

Das Schichtladeprinzip lässt sich sowohl bei Speichern für erwärmtes Trinkwasser als auch bei Heizungs-Pufferspeichern anwenden.

Optimierung der Temperaturschichtung

Um die Temperaturschichtung möglichst gut zu erzeugen und zu erhalten, können verschiedene Maßnahmen getroffen werden:

Zufuhr und Entnahme von Wasser in unterschiedlichen Höhen

Manche Schichtspeicher haben mehrere Anschlüsse, die die Zufuhr und/oder die Entnahme von Wasser in unterschiedlichen Höhen erlauben. Beispielsweise kann eine Wärmepumpe Wasser für Heizungszwecke mit nicht allzu hoher Temperatur im mittleren Bereich einspeisen, während ein Heizkessel mit höherer Temperatur im oberen Bereich einspeist. Ein Nachteil mehrerer Anschlüsse sind jedoch unter Umständen erhöhte Stillstands-Wärmeverluste.

Idealerweise würde jede Warmwasserzufuhr immer auf der Höhe erfolgen, in der gerade die jeweilige Temperatur des zugeführten Wassers herrscht. Dies ist annähend möglich mit thermohydraulischen Schichtspeichern, bei denen die Zufuhr über ein dickes vertikal im Speicher eingebautes Kunststoffrohr mit mehreren Auslässen erfolgt. Bei geeigneter Optimierung der Geometrie steigt wärmeres Wasser in diesem Rohr weiter auf, während kühleres weiter unten in den Speicher eintritt. So können beispielsweise variable Temperaturen von Sonnenkollektoren optimal genutzt werden, und die Temperaturschichtung wird bei der Zufuhr erhalten oder sogar verbessert. Ebenfalls werden mit einem solchen inneren Aufbau Verluste durch mehrfache Rohranschlüsse außen vermieden.

Siehe auch: Warmwasserspeicher, Warmwasser, solare Warmwasserbereitung, Solarspeicher, Pufferspeicher
sowie andere Artikel in den Kategorien Grundbegriffe, Wärme und Kälte

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)