RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Spitzenleistung

Definition: die von einem Verbraucher maximal bezogene elektrische Leistung

Spezifischere Begriffe: Tagesspitzenleistung, Monatsspitzenleistung, Jahresspitzenleistung

Gegenbegriffe: Dauerleistung

Englisch: peak power

Kategorien: elektrische Energie, Grundbegriffe

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 26.11.2012; letzte Änderung: 15.02.2020

Die Spitzenleistung, die ein Stromverbraucher (etwa ein Gewerbebetrieb) von seinem Energieversorgungsunternehmen bezieht, ist die maximal bezogene Leistung. Hierbei wird normalerweise jeweils über eine Viertelstunde gemittelt: Man ermittelt die maximal innerhalb von 15 Minuten bezogene Energiemenge und dividiert diese durch 15 Minuten = 0,25 Stunden. Wenn Beispiel maximal 16 kWh innerhalb von 15 Minuten bezogen wurden, ist die Spitzenleistung 16 kWh / 0,25 h = 64 kW.

Weniger gebräuchlich ist der Begriff für Stromerzeuger, etwa Kraftwerke. Hier wären Begriffe wie die maximale Leistung oder Nennleistung angemessener.

Die Spitzenleistung eines Verbrauchers ist für die Stromrechnung relevant, wenn ein Stromtarif gewählt wurde, der einen Leistungspreis enthält. Sie gilt als ein (freilich sehr grobes) Maß dafür, in welchem Ausmaß der jeweilige Verbraucher dafür verantwortlich ist, dass Kraftwerks- und Stromnetzkapazitäten bereitgehalten werden müssen (auch ohne dass diese dauernd genutzt werden). Natürlich hängt die tatsächliche Beanspruchung der Kapazitäten auch davon ab, wie oft und vor allem zu welchen Zeiten die Spitzenleistung nachgefragt wird, aber dies wäre für eine tarifliche Erfassung meist zu kompliziert.

Betriebe mit Leistungstarif haben natürlich einen Anreiz, die Spitzenleistung möglichst zu begrenzen. Besonders versucht man seltene Leistungsspitzen zu vermeiden, die die Stromkosten ohne dringende Notwendigkeit erhöhen. Hierfür kann z. B. ein betriebsinternes Lastmanagement dienen, welche gewisse nicht unbedingt dauerhaft nötige Verbraucher in Zeiten hoher Last abschaltet. Eine andere, aber eher teurere Methode ist die Verwendung von Speichern für elektrische Energie, beispielsweise Batteriespeicher zur Abdeckung kurzfristiger Leistungsspitzen.

Siehe auch: Leistung, Stromtarif, Lastmanagement, Spitzenlast
sowie andere Artikel in den Kategorien elektrische Energie, Grundbegriffe

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.