RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Start-Stopp-Automatik

Definition: ein automatisches System zur Vermeidung unnötigen Leerlaufbetriebs

Englisch: start-stop system, automatic engine shut-off

Kategorien: Energieeffizienz, Fahrzeuge, Kraftmaschinen und Kraftwerke

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 01.06.2013; letzte Änderung: 20.02.2018

Die Start-Stopp-Automatik (auch als Start-Stopp-System bezeichnet) ist ein bei vielen modernen Autos verwendetes System, welches helfen soll, unnötigen Leerlaufbetrieb zu vermeiden. Es funktioniert bei Fahrzeugen mit manuellem Getriebe üblicherweise so, dass der Verbrennungsmotor automatisch abgeschaltet wird, wenn man den Leerlauf einlegt und das Kupplungspedal loslässt. Wenn später das Kupplungspedal wieder gedrückt wird, wird der Motor automatisch wieder angelassen. Bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe kann das Aktivieren der Neutral-Stellung (N) nach einigen Sekunden das Abschalten des Motors bewirken. Der Zündschlüssel muss bei all dem nicht betätigt werden. Es gibt auch Systeme, bei denen die Motorabschaltung per Tastendruck ausgelöst wird.

Im Stadtverkehr mit häufigen Haltephasen z. B. an Ampeln kann ein Start-Stopp-System den Kraftstoffverbrauch um mehrere Prozent senken. (Hierbei wird verglichen mit der Situation, dass der Fahrer den Motor in den Standphasen nicht manuell abschalten würde.) Die klimaschädlichen CO2-Emissionen sinken im gleichen Maße wie der Kraftstoffverbrauch. Andere schädliche Abgasbestandteile wie z. B. Stickoxide und Kohlenmonoxid werden dagegen eher weniger oder gar nicht reduziert.

Die Start-Stopp-Automatik wird häufig deaktiviert, wenn gewisse Bedingungen nicht erfüllt sind – beispielsweise wenn der Motor die Betriebstemperatur noch nicht erreicht hat, wenn die Außentemperatur sehr niedrig oder sehr hoch ist, oder wenn die Batterie fast entladen ist.

Da ein Motor mit Start-Stopp-Automatik in der Praxis deutlich häufiger ein- und ausgeschaltet wird, sollte er entsprechend dafür ausgelegt sein. Beispielsweise sollte der Anlassermotor entsprechend robuster sein.

Ein Abschalten während des Rollens des Fahrzeugs ist bei Start-Stopp-Systemen nicht möglich; lediglich eine Schubabschaltung im Schiebebetrieb kommt in Frage. Fahrzeuge mit Hybridantrieb dagegen können den Verbrennungsmotor meist auch während der Fahrt abschalten, z. B. wenn nur wenig oder keine Antriebsleistung benötigt wird. In diesem Sinne haben sie ein besonders wirksames Start-Stopp-System.

Eine Start-Stopp-Automatik ist eine kostengünstige Lösung, um die Energieeffizienz von Fahrzeugen zu erhöhen. Bei modernen Fahrzeugen sind viele technische Voraussetzungen dafür ohnehin bereits erfüllt, so dass der Zusatzaufwand gering ist. Allerdings lässt sich der gleiche Effekt auch durch manuelles Abschalten des Motors über den Zündschlüssel erzielen; insofern dient das Start-System dann eher der Bequemlichkeit.

Siehe auch: Verbrennungsmotor, Leerlauf, Hybridantrieb
sowie andere Artikel in den Kategorien Energieeffizienz, Fahrzeuge, Kraftmaschinen und Kraftwerke

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Fachliche Qualität:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Lesbarkeit:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?

nein
eventuell
ja

Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche zwar ohnehin nicht veröffentlichen, aber die eingegebenen Daten bleiben bei uns langfristig gespeichert. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern" weiter oben. Wenn Sie eine Antwort möchten, senden Sie bitte eine E-Mail.

Spam-Prüfung:

(bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: