www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Strahlungswirkungsgrad

<<<  |  >>>  |  Feedback

Definition: der Anteil der Heizleistung eines Heizkörpers oder Heizgeräts, der in Form von Wärmestrahlung abgegeben wird

Englisch: radiation efficiency

Kategorien: Energieeffizienz, Grundbegriffe, Wärme und Kälte

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 22.11.2016; letzte Änderung: 23.11.2016

Unter dem Strahlungswirkungsgrad eines Heizkörpers – insbesondere im Zusammenhang mit Infrarotheizungen – versteht man den Anteil der Wärmeleistung, der in Form von Wärmestrahlung (also Infrarotlicht) abgegeben wird. Die restliche Wärmeleistung trägt entweder zur direkten Erwärmung der Raumluft bei (wobei die erwärmte Luft in der Regel nach oben steigt, also zur Konvektion beiträgt) oder wird beispielsweise in eine Wand oder Decke abgeleitet, an der der Heizkörper befestigt ist.

Praktisch jeder Heizkörper gibt einen Teil seiner Leistung als Wärmestrahlung ab. Der Anteil der Wärmestrahlung hängt allerdings erheblich von der Konstruktion ab, außerdem oft auch stark von den Betriebsbedingungen – beispielsweise von der Art der Aufstellung (senkrecht an einer Wand oder waagrecht unterhalb einer Decke) sowie von der Betriebstemperatur.

Ein hoher Strahlungswirkungsgrad kann vor allem erreicht werden, indem man die Wärmeabgabe an die Raumluft möglichst gering hält. Man verwendet also keine Rippenstrukturen mit hoher Oberfläche (wie bei Konvektoren), sondern glatte Oberflächen, und bringt diese vorzugsweise an Decken an, da dann keine großflächige Konvektion im Raum angeregt werden kann. Außerdem sollte durch eine Wärmedämmung hinter dem Gerät die Wärmeabfuhr durch Wärmeleitung minimiert werden. Mit solchen Methoden sind vor allem für elektrische Heizkörper Strahlungswirkungsgrade deutlich oberhalb von 50 % möglich. Inwieweit dies dann energetische oder finanzielle Vorteile bringt, hängt allerdings stark von den jeweiligen Umständen ab (siehe unten).

Messung des Strahlungswirkungsgrads

Um den Strahlungswirkungsgrad eines Heizkörpers zu messen, muss man einerseits die Leistung der abgegebenen Wärmestrahlung messen und andererseits entweder die gesamte abgegebene Wärmeleistung oder aber (was das gleiche ergibt) die aufgenommene Leistung.

Die Leistung der Wärmestrahlung lässt sich beispielsweise mithilfe einer Wärmebildkamera ermitteln, was allerdings nicht trivial ist; beispielsweise muss man die unterschiedliche Strahlungsintensität in verschiedenen Richtungen dabei angemessen berücksichtigen. Verlässliche Messwerte können nur mit relativ teurer Ausrüstung und einer sorgfältigen Durchführung der Messungen erzielt werden. Hierfür gibt es auch Normen, beispielsweise die DIN EN 416-2.

Die aufgenommene Leistung ist vor allem bei elektrischen Heizkörpern leicht zu ermitteln, z. B. mithilfe eines Stromzählers. Bei einem mit warmem Wasser versorgten Heizkörper müsste man den Volumenstrom des zugeführten Wassers sowie die Temperaturdifferenz zwischen Vorlauf und Rücklauf ermitteln – dies natürlich im stationären (“eingeschwungenen”) Zustand.

Zusammenhang mit der Energieeffizienz der Beheizung und den Heizkosten

Zunächst einmal sagt der Strahlungswirkungsgrad nichts über die Energieeffizienz der Erzeugung der Heizwärme aus. (Beispielsweise ist die Erzeugung von Elektrowärme energetisch ineffizient.) Trotzdem kann ein hoher Strahlungswirkungsgrad energetisch günstig sein, wenn durch eine effizientere Wärmeverteilung weniger Heizwärme benötigt wird.

Wo die erwärmte Luft leicht nutzlos entweichen kann, ist der Strahlungswirkung für die Energieeffizienz sehr wichtig.

In manchen Fällen ist der Strahlungswirkungsgrad entscheidend für die Energieeffizienz der Beheizung. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Wärmeabgabe an die Raumluft nur wenig nützlich ist – beispielsweise in einem Zelt oder in einer nach außen nicht gut abgeschlossenen Industriehalle, wo erwärmte Luft häufig schnell nach oben oder sonstwo entweichen kann. Für solche Anwendungen sollten also unbedingt Heizkörper bzw. Heizgeräte mit möglichst hohem Strahlungswirkungsgrad ausgewählt werden.

Wenn dagegen beispielsweise ein gewöhnlicher Wohnraum beheizt wird, ist der Einfluss der Strahlungswirkungsgrads auf die Energieeffizienz (und damit auf den Heizwärmebedarf) viel geringer – und immer noch deutlich von den jeweiligen Umständen abhängig:

Entgegen häufig gehörten Behauptungen erlaubt die Strahlungsheizung für Wohnräume normalerweise keine dramatischen Reduktionen des Wärmebedarfs oder der Heizkosten!

Kann man Wärmeverluste vermindern, indem man Außenwände durch starkes Aufheizen austrocknet?

In der Praxis dürfte bei der Beheizung von Wohnräumen der energiesparende Effekt der Strahlungsheizung ziemlich geringfügig sein, wodurch auch die Bedeutung des Strahlungswirkungsgrad natürlich entsprechend gering ist. Jedenfalls konnte eine unabhängige Studie [1] die teils dramatischen Einsparungen im Heizwärmebedarf, die diverse von Herstellern präsentierte (also nicht unabhängige) Studien behaupten, nicht bestätigt werden.

Kann eine Elektro-Strahlungsheizung wesentlich sparsamer sein als eine Nachtspeicherheizung, wenn ihr Strahlungswirkungsgrad hoch ist?

Dieser Sachverhalt ist wichtig im Zusammenhang mit der Frage, wie sich Elektro-Infrarotheizungen bezüglich Energiebedarf und Heizkosten von Elektrospeicherheizungen unterscheiden. Hersteller von Elektro-Infrarotheizungen behaupten oft, mit ihren Geräten könnte der Heizwärmebedarf massiv tiefer ausfallen als mit einer Nachtspeicherheizung. Wie oben ausgeführt, ist dies allerdings wenig glaubhaft – außer wenn die Nachtspeicherheizung massive Verteilungsverluste in nicht wärmegedämmten Rohrleitungen aufweisen würde, was aber in der Praxis meist nicht der Fall ist.

Was die Heizkosten betrifft, könnten etwaige Einsparungen beim Heizwärmebedarf und somit beim Strombedarf dadurch zunichte gemacht werden, dass höhere Stromtarife gezahlt werden müssen. Anders als die Elektrospeicherheizungen braucht eine Elektro-Direktheizung zum nämlich in der Regel Strom rund um die Uhr und nicht nur zu tariflich begünstigten Zeiten.

Literatur

[1]“Vergleich Energieeffizienz: Infrarot-Heizung versus Wärmepumpen-Heizung”. Studie im Auftrag der Konferenz der Ostschweizer Energiefachstellen. Autoren: Sebastian Klauz, Iwan Plüss, Urs-Peter Menti, Hochschule Luzern, Technik & Architektur, August 2010

(Zusätzliche Literatur vorschlagen)

Siehe auch: Wärmestrahlung, Wirkungsgrad, Energieeffizienz, Heizkörper, Infrarotheizung, RP-Energie-Blog 2015-09-08
sowie andere Artikel in den Kategorien Energieeffizienz, Grundbegriffe, Wärme und Kälte

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Eine Quiz-Frage

vom Energie-Quiz:

Mit welchen Methoden ließe sich die Importabhängigkeit Deutschlands von Russland im Energiebereich verringern?

(a) Statt Erdgas könnte vermehrt Kohle für die Stromerzeugung verwendet werden.

(b) Die Umstellung von Benzin auf Erdgas im Fahrzeugbereich sollte gebremst werden, da viel Erdgas aus Russland bezogen wird.

(c) Die vermehrte Nutzung von Elektroheizungen wäre günstig, da der Strom nicht aus Russland kommt.

(d) Der Wärmebedarf der Gebäude müsste verringert werden, z. B. indem die energetische Sanierung von Altbauten forciert wird.

(e) Niedrigere CO2-Grenzwerte für Autos helfen.

(f) Ein weiterer Zubau erneuerbarer Stromversorgung kann sich hilfreich auswirken.

Wenn Sie Antworten auswählen und dann diesen Knopf betätigen, bekommen Sie weitere Erklärungen auf der linken Seite.

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)