www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Stromtarif

<<<  |  >>>  |  Feedback

Definition: eine Struktur für die Berechnung der Kosten des Bezugs elektrischer Energie

Englisch: electricity tariff

Kategorien: elektrische Energie, Grundbegriffe

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 19.04.2012; letzte Änderung: 15.06.2015

Wie hoch die Stromrechnung ausfällt, hängt von der verbrauchten Energiemenge ab, aber auch vom Stromtarif. Leider sind die Tarifstrukturen oft nicht einfach verständlich.

Wenn ein Endkunde von einem Energieversorgungsunternehmen (EVU) elektrische Energie (“Strom”) bezieht, werden ihm die Kosten dafür berechnet, und zwar auf der Basis der folgenden Dinge:

Viele Aspekte der Stromtarife sind gesetzlich reguliert. Beispielsweise besteht für die Energieversorgungsunternehmen (EVU) eine Grundversorgungspflicht, die nicht durch das Anbieten von extrem teuren Tarifen für wirtschaftlich uninteressante Verbraucher (z. B. in dünn besiedelten Regionen) unterlaufen werden darf; es müssen gewisse “allgemeine Preise” angeboten werden.

Da die Endkunden heute ihren Stromanbieter (das EVU) frei wählen können, können ihnen die Stromtarife nicht mehr diktiert werden. Ein Stromanbieterwechsel kann auch ökologisch motiviert erfolgen, z. B. um ein glaubwürdigeres Ökostromangebot zu bekommen.

Beispiele für Stromtarife

Haushaltskunden

Die typische Struktur eines Stromtarifs für Privatkunden (Haushaltstarif) ist wie folgt:

  • Der Verbraucher zahlt einen monatlichen Grundpreis (auch Bereitstellungs- und Verrechnungspreis genannt) von z. B. 5 bis 10 €, unabhängig von seinem Energieverbrauch.
  • Hinzu kommt der Arbeitspreis für die bezogene Energiemenge – typischerweise rund 0,25 € pro Kilowattstunde. (Siehe auch den Artikel zum Begriff Arbeit.)

Somit zahlt z. B. ein Haushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 2500 kWh pro Jahr insgesamt 12 · 10 € + 2500 kWh · 0,25 €/kWh = 745 €, davon 120 € für den Grundpreis. Es gibt aber auch Tarife ohne Grundpreis, mit einem dann etwas höheren Arbeitspreis.

Grund- und Arbeitspreis können viele unterschiedliche Strompreisbestandteile enthalten, die aber für den Endkunden nicht unbedingt von Interesse sind. Der Arbeitspreis enthält Beiträge der Kosten der Stromerzeugung in Kraftwerken, der Netznutzung sowie diverse Steuern, Abgaben und Umlagen (Konzessionsabgabe, EEG-Umlage, KWK-Umlage, Ökosteuer in Form der Stromsteuer, Umsatzsteuer, etc.).

Häufig kann der Verbraucher zwischen unterschiedlichen Tarifstrukturen auswählen:

  • Es gibt Tarife mit niedrigem Grundpreis, aber höherem Arbeitspreis. Diese sind günstiger für Kunden mit geringem Verbrauch (Single-Tarife). Große Familien oder andere Kunden mit höherem Verbrauch streben eher einen niedrigeren Arbeitspreis an, auch wenn der Grundpreis höher ist.
  • Es gibt zeitabhängige Tarife z. B. mit günstigerem Nachtstrom (siehe unten).

Lesen Sie auch den Artikel über Ökostrom, wenn es Ihnen nicht nur um die eigenen Kosten geht.

  • Kunden können Ökostrom beziehen, meist mit einem leicht höheren Arbeitspreis. Bei seriösen Angeboten für Ökostrom kann man davon ausgehen, dass der Ökostrombezug zu einer entsprechenden Ausweitung der Ökostrom-Erzeugungskapazitäten führt. Bei unseriösen Angeboten dagegen ist dies nicht oder nicht nachvollziehbar der Fall; es werden dann nur Strommengen auf dem Papier verschoben, ohne Umweltnutzen.

Kleinverbraucher mit Nachtstromtarif bzw. Schwachlasttarif

Die meisten Großverbraucher und auch manche Kleinverbraucher haben eine zeitabhängige Tarifstruktur, die im einfachsten Fall so aussieht:

  • Ein Hochtarif (HT) mit einem höheren Arbeitspreis gilt für z. B. zwischen 6 Uhr und 22 Uhr.
  • In den restlichen Zeiten (u. U. auch am gesamten Wochenende und an Feiertagen) gilt ein Niedertarif (NT) (auch Schwachlasttarif oder Nachttarif) mit einem deutlich reduzierten Arbeitspreis.

Hier wird also ein Mehrtarif-Stromzähler benötigt, um die Verbrauchsmengen in der Hochtarif- und Niedertarifzeit getrennt zu erfassen. Die dafür anfallenden Kosten (verrechnet über eine höhere Grundgebühr) lohnen sich normalerweise nur, wenn wesentliche Mengen von Nachtstrom verbraucht werden – etwa für eine Nachtspeicher-Elektroheizung oder für Elektroboiler, oder auch, wenn der Stromverbrauch insgesamt relativ hoch ist.

Die Leistungsbereitstellung bezahlen alle Kunden – entweder über einen Leistungspreis oder als Komponente des Arbeitspreises.

Ein Leistungspreis wird nicht berechnet, da auch keine Leistungsmessung erfolgt. Dies bedeutet aber nicht, dass Kleinverbraucher nicht für die Leistungsbereitstellung zahlen: Deren Anteil wird einfach durch ein Standard-Lastprofil aus dem Energieverbrauch berechnet, also in den Arbeitspreis integriert.

Bei Heizstromtarifen für Elektroheizungen und Elektrowärmepumpen gibt es auch oft Sonderbedingungen, die dem EVU erlauben, das Gerät ferngesteuert für z. B. maximal zwei Stunden pro Tag abzuschalten. Dies dient dem Lastmanagement, ohne den Verbraucher im Regelfall nennenswert einzuschränken.

Gewerbe und industrielle Großverbraucher

Das Kleingewerbe hat ähnliche Stromtarife wie die Haushalte. Großverbraucher erhalten dagegen oft Sondertarife, die jeweils ausgehandelt werden können. Ein solcher Tarif kann z. B. so aussehen:

Bei gewerblichen Verbrauchern kommen weitere Tarifkomponenten hinzu, insbesondere der Leistungspreis und evtl. ein Zuschlag für Blindleistung.

  • Ein Grundpreis kann Aufwendungen für den Anschluss, die Verbrauchsmessungen, die Miete eines Transformators etc. enthalten.
  • Der Arbeitspreis wird getrennt für den Verbrauch zu Hochtarif- und Niedertarifzeiten berechnet.
  • Hinzu kommt ein Leistungspreis, der sich nach der in einem bestimmten Zeitraum (z. B. ein Jahr oder ein Monat) maximal angeforderten Leistung (gemittelt über 15 Minuten) ergibt. Hierfür erfolgt eine registrierende Leistungsmessung, bei der Leistungsmittelwerte für 15-Minuten-Intervalle regelmäßig automatisch an das Energieversorgungsunternehmen übermittelt werden.
  • Eine weitere Komponente richtet sich nach dem Blindleistungsbedarf, genauer nach der bezogenen Blindarbeit. Blindstrom überträgt zwar netto keine Energie, führt jedoch zu einer zusätzlichen Netzbelastung und somit zu erhöhten Verlusten im Stromnetz. Dieser Teil lässt sich weitgehend einsparen, wenn beim Kunden eine Blindstromkompensation erfolgt. Blindarbeit wird oft nur dann über einen Blindstromzuschlag berechnet, wenn sie z. B. 50 % der Wirkarbeit übersteigt.

Gerade bei industriellen Großverbrauchern werden häufig Vergünstigungen dafür gewährt, dass das EVU bei Engpässen gewisse Anlagen zeitweise ferngesteuert abschalten darf (Lastabwurf). Solche Anlagen tragen nämlich weniger zu den benötigten Stromerzeugungs- und Netzkapazitäten bei.

Variable Stromtarife

Heute werden auch variable Stromtarife angeboten, bei denen der Arbeitspreis nicht im Voraus für bestimmte Zeiten festgelegt ist, sondern je nach Stromnachfrage und dem aktuellen Angebot z. B. an Windenergie schwankt. Die Arbeitspreise können sich an aktuellen Strombörsenpreisen orientieren (mit einem Aufschlag). Die Verbrauchserfassung muss hierfür mit einem "intelligenten Stromzähler" (smart meter) erfolgen.

Der energiewirtschaftliche Vorteil dieses Verfahrens ist, dass für die Verbraucher finanzielle Anreize geschaffen werden, den Verbrauch nach Möglichkeit in Zeiten schwacher Netzlast oder starker Einspeisungen zu verlegen und insbesondere bei Engpässen im Stromnetz zu reduzieren. Auf diese Weise werden Kraftwerke und Stromnetze effizienter und kostengünstiger genutzt; es wird auch weniger Regelenergie benötigt. Mit entsprechender technischer Ausrüstung können zukünftig gewisse Geräte automatisch auf Signale des intelligenten Stromzählers reagieren, so dass hierfür keine Handarbeit nötig ist.

Für Haushalte ist dieses Verfahren jedoch kaum attraktiv. Für sie ist es nämlich schwierig, größere Anteile ihres Verbrauchs zeitlich so zu verschieben, dass damit eine Einsparung entsteht, die den Mehraufwand kompensiert.

Rechtfertigung von Grundpreisen

Fixkosten hat jeder – aber zahlen wir deswegen im Supermarkt ein Eintrittsgeld?

Die Grundpreise der Stromtarife werden von den EVU mit diversen Fixkosten (verbrauchsunabhängigen Kosten) gerechtfertigt: mit Kosten für die Lieferbereitschaft, die Messeinrichtung (Stromzähler), die Zählerablesung sowie administrative Aufwendungen (Kundenverwaltung, Rechnungsstellung, Inkasso). Allerdings sind solche Fixkosten keineswegs ein zwingender Grund für die Verrechnung von Grundpreisen; beispielsweise haben Einzelhandelsgeschäfte ebenfalls hohe Fixkosten, verrechnen diese aber nicht den Kunden (z. B. in Form eines Eintrittsgelds im Laden). Entsprechend kann ein EVU durchaus auf den Grundpreis verzichten und dafür einen etwas höheren Arbeitspreis verrechnen.

Umweltschützer kritisieren seit langem, dass die Grundpreise in Verbindung mit entsprechend niedrigeren Arbeitspreisen die Anreize für Energiesparen und Energieeffizienz vermindern, also zu einem höheren Stromverbrauch führen, was ökologisch und wohl auch volkswirtschaftlich schädlich ist. Aus der Perspektive der Stromwirtschaft ist dagegen eine Maximierung des Umsatzes meistens gewünscht; man bevorzugt also eine absatzfördernde Tarifgestaltung: eher höhere Grundpreise und dafür niedrigere Arbeitspreise. Hierzu können auch günstigere Preise für Großverbraucher, Betreiber von Elektroheizungen u. ä. gehören. Verbraucher, die dies ablehnen, können dagegen nur vorgehen, indem sie einen Stromanbieterwechsel vornehmen. Ansonsten könnte die Politik Grundpreistarife verbieten.

Ein Indiz für den Primat der absatzfördernden Tarifgestaltung ist auch die Bevorzugung der Betreiber von Elektroheizungen. Dies kann vielerorts kaum mehr damit begründet werden, dass diese nur “überschüssigen Strom” (genauer sonst ungenutzte Kraftwerks- und Leitungskapazitäten) nutzen: Häufig sind gerade Elektroheizungen für hohe Lastspitzen im Winter verantwortlich, erfordern also erhöhte Investitionen in Kraftwerke und Hochspannungsleitungen und müssten wegen des jahreszeitlich ungünstigen Lastprofils eher einen Aufschlag zahlen. Dann würden jedoch die meisten Elektroheizungen wirtschaftlich untragbar, so dass die EVU einen wesentlichen Umsatzanteil verlieren würden.

Rechtfertigung von Leistungspreisen

Ein Leistungspreis trägt dem Umstand Rechnung, dass die maximal abgefragte Leistung ein Maß für die Bereitstellungskosten beim EVU ist. Er schafft einen Anreiz zur Minimierung von Leistungsspitzen, beispielsweise durch automatisches Lastmanagement oder Optimierung des Betriebsablaufs. Tendenziell führt dies zu einer Vergleichmäßigung des Stromverbrauchs. Vor der Energiewende entsprach dies auch ziemlich gut dem, was die Stromerzeugung mit dem genutzten Kraftwerkspark am wirtschaftlichsten machte und auch zu einer guten Auslastung der Stromnetze führte.

Sind Leistungspreise noch sinnvoll, wenn das Stromangebot stark schwankt?

Die Energiewende verändert die Verhältnisse allerdings dahingehend, dass zunehmend fluktuierende (zeitlich schwankende) Einspeisungen von Windenergie und Photovoltaik erfolgen. Von daher entspricht ein gleichmäßiger Stromverbrauch allmählich immer weniger dem, was für die Stromerzeugung günstig ist. Wünschenswert wäre, dass ein Teil des Verbrauchs flexibel in die Zeiten verlagert wird, in denen ein besonders hohes Angebot an erneuerbaren Energien besteht (soweit die Kapazitäten der Stromnetze hierfür ausreichen). Ein Leistungspreis wirkt dem aber genau entgegen: Lastspitzen auch zu eigentlich erwünschten Zeiten werden damit finanziell bestraft. Deswegen wird es nötig werden, Leistungspreise durch andere Tarifstrukturen abzulösen, die den geänderten Verhältnissen besser entsprechen.

Ungewöhnliche Tarifstrukturen

Manche Stromanbieter verwenden ungewöhnliche Tarifstrukturen:

Verbraucher, die sich auf eine Mindest- oder Mehrverbrauchsregelung einlassen, sollten ihren zukünftigen Verbrauch sehr gut abschätzen können, weil sie sonst sehr leicht unnötig viel zahlen.

Bevorzugung von Großverbrauchern

Warum zahlen Kleinverbraucher so viel mehr für den Strom als die Großverbraucher?

Die Strompreise für Großkunden sind im Allgemeinen erheblich niedriger als diejenigen für Kleinverbraucher. Dies hat mehrere Gründe:

Es gibt gute Gründe für niedrigere Preise bei Großkunden, oft aber auch eine ungerechtfertigte Bevorzugung.

Abschlagszahlungen und Vorauszahlungen

Üblicherweise verlangen die EVU von den Endkunden regelmäßige (z. B. monatliche) Abschlagszahlungen (Akontozahlungen) entsprechend dem im Voraus geschätzten Verbrauch. Am Jahresende erfolgt dann eine Zählerablesung für die endgültige Abrechnung. Wenn der Verbrauch niedriger war als geschätzt, erfolgt eine Rückerstattung, oder es wird ein Guthaben registriert.

Manche Stromanbieter bieten günstige Tarife, bei denen sie jedoch Vorauszahlungen für lange Zeiträume (z. B. ein oder zwei Jahre) verlangen. Wenn der Stromanbieter in diesem Zeitpunkt insolvent wird, wird es für den Kunden schwierig, vorausbezahlte Beträge zurückzuerhalten. Einige Stromkunden erlitten auf diese Weise große Schäden.

Tarifanpassungen

Die Stromtarife für die Endkunden werden in der Regel nur gelegentlich der Marktentwicklung angepasst. Die EVU müssen dagegen mit stark schwankenden und nur begrenzt prognostizierbaren Großhandelspreisen an den Strombörsen zurechtkommen. Entsprechend enthalten die Endkundentarife gewisse Reserven, damit die EVU Perioden unerwartet hoher Marktpreise bis zur nächsten Tarifanpassung gut überstehen können. Für größere Kunden kann es vorteilhaft sein, automatische Tarifanpassungen an den Börsenpreis zu vereinbaren, damit solche Reserven nicht mehr nötig sind.

Siehe auch: Strompreis, elektrische Energie, Nachtstrom, Energieversorgungsunternehmen, Stromanbieterwechsel, Ökostrom, Heizstrom, registrierende Leistungsmessung, Lastprofil, Strommarkt
sowie andere Artikel in den Kategorien elektrische Energie, Grundbegriffe

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Exergie – ein nützlicher Begriff

Verschiedene Energieformen haben technisch wie ökonomisch unterschiedliche Wertigkeiten. Der Begriff Exergie trägt dem Rechnung. Damit versteht man besser,

Siehe auch unseren Blog-Artikel über Exergie.

Das RP-Energie-Lexikon vermittelt Ihnen echte Sachkompetenz statt oberflächlichem Scheinwissen.

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)