www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Temperatur

<<<  |  >>>  |  Feedback

Definition: ein Maß für die Fähigkeit eines Gegenstands, Wärme abzugeben

Englisch: temperature

Kategorien: Grundbegriffe, physikalische Grundlagen, Wärme und Kälte

Formelsymbol: T

Einheit: °C, Kelvin (K)

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 03.06.2010; letzte Änderung: 13.01.2015

Obwohl der Begriff der Temperatur praktisch jedem absolut vertraut scheint, ist sein Verständnis erheblich schwieriger als z. B. das von Wärmeenergie. Da hier nicht auf recht komplizierte Überlegungen aus der Thermodynamik zurückgegriffen werden soll, betrachten wir nur einige zentrale Aspekte des Begriffs, ohne damit eine griffige Definition der Temperatur geben zu können:

Man kann die Temperatur eines Körpers also als ein Maß für seine Fähigkeit interpretieren, Wärme an einen anderen Körper abzugeben. Je höher die Temperatur eines Körpers, desto mehr Wärme ist ihm gespeichert – wobei diese Wärmemenge aber nicht nur von der Temperatur, sondern auch von der Größe und Beschaffenheit des Körpers abhängt, ggf. auch von seinem Aggregatszustand.

Ein Wärmefluss von einem kälteren zu einem wärmeren Körper kann “erzwungen” werden durch Einsatz einer Wärmepumpe, die dafür jedoch Antriebsenergie (Exergie) benötigt.

Celsius-Temperatur und absolute Temperatur

Im Alltag werden Temperaturen in aller Regel mit der Celsius-Skala angegeben. Hier ist 0 °C (0 Grad Celsius) definiert durch den Schmelzpunkt von Wasser und 100 °C durch den Siedepunkt (bei Normaldruck). In den USA wird noch die Fahrenheit-Skala benutzt, obwohl diese Einheit nicht zum internationalen Einheitensystem SI gehört. 0 °F entsprechen −17,8 °C, 100 °F entsprechen 37,8 °C.

Die Temperatur eines Gegenstands kann im Prinzip beliebig hoch werden, abgesehen davon, dass der Gegenstand dabei früher oder später zerstört wird. Andererseits gibt es nicht beliebig niedrige Temperaturen, sondern einen absoluten Temperaturnullpunkt, der bei ca. −273,15 °C liegt. Bei dieser Temperatur kann ein Körper keinerlei Wärme mehr abgeben; man kann sich vereinfacht vorstellen, dass hier keinerlei mikroskopisches Vibrieren der einzelnen Atome des Gegenstands mehr stattfindet. Gemäß der Quantentheorie ist dieses Bild allerdings nicht ganz richtig; es gibt auch am absoluten Temperaturnullpunkt noch Quantenfluktuationen.

Die absolute Temperatur eines Gegenstands ist sozusagen der Abstand seiner Temperatur vom absoluten Nullpunkt. Man gibt sie meistens in Kelvin (K) an, wobei die Kelvin-Schritte gleich groß sind wie die Schritte auf der Celsius-Skala. Der absolute Nullpunkt liegt also bei 0 K = −273,15 °C, der Schmelzpunkt von Wasser bei 273,15 K = 0 °C, der Siedepunkt von Wasser bei 373,15 K = 100 °C, usw. Absolute Temperaturen sind relevant z. B. im Zusammenhang mit dem Carnot-Wirkungsgrad einer Wärmekraftmaschine.

Temperaturänderungen oder -unterschiede sollten für technische Korrektheit im Prinzip immer in Kelvin angegeben werden, nicht in Grad Celsius. Deswegen ist z. B. die Einheit des Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Werts) W / (m2 K) = Watt pro Quadratmeter und Kelvin. Durch Wärmeleitung entstehende Wärmeströme z. B. durch eine Hauswand oder ein Wärmedämmsystem sind in aller Regel proportional zur Temperaturdifferenz zwischen den beiden Seiten (außen und innen).

Temperatur, Exergie und Entropie

Die Temperatur, bei der Wärme geliefert wird, bestimmt über den Exergie-Gehalt dieser Wärme. Hochtemperaturwärme besitzt einen hohen Exergie-Anteil, und dies bedeutet, dass sie im Prinzip mit hohem Wirkungsgrad in mechanische Energie umgewandelt werden könnte. Für Niedertemperaturwärme (z. B. Heizwärme) ist dies nicht der Fall; es handelt sich um Energie einer niedrigeren Wertigkeit.

Die thermodynamisch optimierte Beheizung von Gebäuden setzt auf eine Heizungsanlagen, die mit einer möglichst geringen Vorlauftemperatur arbeiten, weil dies den Exergiegehalt der benötigten Heizwärme niedrig hält. Auf diese Weise kann die Heizwärme mit Wärmepumpen besonders energieeffizient bereitgestellt werden. Man erkennt, dass für die Energieeffizienz nicht nur die Menge der benötigten Heizwärme eine Rolle spielt, sondern auch das Temperaturniveau. Ähnliches gilt für andere Wärmeanwendungen.

Wenn einem Körper auf reversible Weise eine Wärmemenge Q zugeführt wird, so steigt seine Entropie um Q / T. Die Entropiezunahme ist also umso größer, je tiefer die Temperatur des Körpers ist.

Messung von Temperaturen

Thermometer

Abbildung 1: Ein digitales Hygrometer/Thermometer und ein Infrarotthermometer. Letzteres misst nicht die Temperatur der Raumluft, sondern die Temperatur des Gegenstands, auf das seine Öffnung vorne gerichtet wird.

Die Temperatur von Gegenständen wird häufig dadurch gemessen, dass man sie mit einem Thermometer in Wärmekontakt bringt, welches dadurch in kurzer Zeit auf die gleiche Temperatur gebracht wird. Gängige Typen von Thermometern nutzen z. B. die Temperaturabhängigkeit des Volumens einer Flüssigkeit für die Anzeige auf einer Temperaturskala aus. Bimetallthermometer basieren auf der temperaturabhängigen Verbiegung eines Stabs aus zwei Komponenten mit unterschiedlicher Wärmeausdehnung. Ebenfalls gibt es diverse Arten von elektronische Temperatursensoren, die unterschiedliche physikalische Effekte ausnutzen können, z. B. die Temperaturabhängig der elektrischen Leitfähigkeit gewisser Substanzen.

Temperaturen können auch kontaktlos gemessen werden, meist durch Vermessung der Wärmestrahlung, die von einem Gegenstand ausgeht. Dieses Prinzip wird in Infrarotthermometern (siehe Abbildung 1 rechts) genutzt. Es liegt auch der Thermografie mit einer Infrarotkamera zugrunde, die z. B. die Temperaturverteilung auf einer Gebäudehülle anzeigen kann und dadurch hilft, z. B. Wärmebrücken zu erkennen. Ein Haus mit hochwertiger Wärmedämmung weist im Winter eine niedrige Temperatur der äußeren Oberfläche auf, weil kaum Wärme aus den warmen Räumen nach außen dringt.

Temperatur und Wohlbefinden

Der menschliche Körper wird zumindest im Kern auf einer ziemlich genau konstanten Temperatur von ca. 37 °C gehalten. Wenn dies einmal nicht mehr gelingt – z. B. durch zu starke Wärmezufuhr oder -abfuhr – und die Körpertemperatur nur um wenige Grade von diesem Sollwert abweicht, liegt ein ernstes Problem vor, welches schnell zum Tod führen kann. Dies ist an sich erstaunlich, da der “Wohlfühlbereich” und der mit dem Überleben verträgliche Temperaturbereich nur einem winzigen Bereich von absoluten Temperaturen entspricht.

Da im Körper ständig Wärme entsteht und diese abgeführt werden muss, um die Temperatur zu halten, sollte die Umgebung etwas kühler sein – ohne Kleidung etwa 25 bis 30 °C, mit Kleidung eher 20 °C. Der Körper gibt dann mehr Wärmestrahlung ab, als er von der Umgebung aufnimmt, und gibt auch Wärme an die umgebende Luft ab. Außerdem verbraucht die Verdunstung von Wasser auf der Haut und in der Lunge weitere Wärme; dieser Effekt kann durch Schwitzen verstärkt werden, was dem Körper zur Temperaturregulation dient. Diese Form der Wärmeabfuhr funktioniert freilich bei sehr hoher Luftfeuchtigkeit nicht mehr gut – daher die Neigung zu verstärktem Schwitzen bei “schwülem” (warm-feuchtem) Wetter. Eine Klimaanlage, die Luft sowohl kühlt als auch entfeuchtet, dient dann dem Wohlbefinden.

Siehe auch: Thermodynamik, Wärme, Wärmekapazität, Vorlauftemperatur, Thermografie, Kelvin, Wärmepumpe, Carnot-Wirkungsgrad, Thermostat
sowie andere Artikel in den Kategorien Grundbegriffe, physikalische Grundlagen, Wärme und Kälte

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Holz statt Öl und Gas:
der richtige Weg?

Die fossilen Energieträger Heizöl und Erdgas lassen sich durch Holz ersetzen. Aber ist es sinnvoll, dies mit vielen kleinen Holzfeuerungen zu tun?

Unser Blog-Artikel zeigt, dass die Verwendung von Brennholz in Kleinanlagen in mehrfacher Hinsicht problematisch ist: Sie verstärkt oft die gesundheitsschädliche Luftverschmutzung, ist oft wenig effizient und unwirtschaftlich. In größeren Anlagen geht es in jeder Hinsicht viel besser. Also: Kleinfeuerungen lieber mit Erdgas betreiben, große Erdgasfeuerungen aber auf Holz umstellen. Leider wird Holz aber häufig gerade an den falschen Orten genutzt.

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)