RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Thermostat

Definition: eine Vorrichtung zur automatischen Regelung einer Temperatur

Englisch: thermostat

Kategorien: Energieeffizienz, Haustechnik, Wärme und Kälte

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 28.04.2010; letzte Änderung: 16.04.2019

Ein Thermostat ist eine Vorrichtung, die selbsttätig eine Temperatur regeln kann. In der Energietechnik werden Thermostate vielfältig eingesetzt:

Heizkörperthermostat
Abbildung 1: Ein Heizkörperthermostat, angebracht an der Unterseite des Heizkörpers. Diese Position ist zwar weniger praktisch, erlaubt aber eine genauere Temperaturregelung.

Thermostate können zur Energieeffizienz beitragen, indem sie dafür sorgen, dass eine Heiz- oder Kühlanlage nicht stärker arbeitet als notwendig.

Thermostate mit Zeitschaltuhr

Es gibt Thermostate, die über eine Zeitschaltuhr verfügen. Damit kann die Raumtemperatur für bestimmte Zeiten abgesenkt werden – auch individuell für einzelne Räume. Es kann also z. B. eine Nachtabsenkung realisiert werden, oder auch eine Absenkung für Zeiten, in denen bestimmte Räume immer unbenutzt bleiben. Besonders sinnvoll sind solche Maßnahmen offenkundig, wo ein Raum mit hohem Heizwärmebedarf regelmäßig nur zu bestimmten Zeiten gebraucht wird. Dies trifft z. B. für viele Badezimmer zu.

Richtige Verwendung von Thermostaten

Thermostate an Heizkörpern sollten entsprechend der gewünschten Raumtemperatur eingestellt werden. Es ist weder nötig noch sinnvoll, sie vorübergehend höher einzustellen, um die Raumtemperatur schneller zu erreichen. Solange der Raum (z. B. nach dem Lüften) zu kalt ist, wird der richtig eingestellte Thermostat die Heizleistung so hoch wie möglich einstellen und erst dann reduzieren, wenn die Temperatur genügend hoch wird. Wenn man von Hand zunächst eine höhere Einstellung wählt, wird der Raum nicht schneller aufgeheizt, sondern nur die Aufheizung nicht beendet, wenn die gewünschte Temperatur erreicht ist.

Wenn ein Raum mehrere Heizkörper enthält, sollten deren Thermostate gleich eingestellt werden, da so am ehesten eine gleichmäßige Verteilung der Heizleistung erreicht wird. Dies spielt vor allem für Wärmepumpenheizungen und Brennwertkessel eine Rolle, weil so die niedrigst mögliche Rücklauftemperatur des Heizwassers erreicht wird.

Eine optimale Regelbarkeit setzt oft einen sorgfältigen hydraulischen Abgleich der Heizungsanlage voraus.

Selbstregelnde Heizelemente ohne eigentliche Thermostatfunktion

Es gibt elektrische Heizelemente beispielsweise auf der Basis von sogenannten Kaltleitern, bei denen die Stromaufnahme und damit die Heizleistung mit zunehmender Temperatur automatisch abnimmt. Damit wird jedoch oft keine eigentliche thermostatische Wirkung erzielt, da die Abnahme der Heizleistung über einen größeren Temperaturbereich geschieht, also nicht eine bestimmte Temperatur präzise erreicht wird.

Siehe auch: Wärme, Zentralheizung, Heizkörper
sowie andere Artikel in den Kategorien Energieeffizienz, Haustechnik, Wärme und Kälte

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Fachliche Qualität:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Lesbarkeit:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?

nein
eventuell
ja

Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche zwar ohnehin nicht veröffentlichen, aber die eingegebenen Daten bleiben bei uns langfristig gespeichert. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern" weiter oben. Wenn Sie eine Antwort möchten, senden Sie bitte eine E-Mail.

Spam-Prüfung:

(bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: