RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Tight Gas

<<<  |  >>>

Definition: Erdgas in sekundären Speichergesteinen mit geringer Durchlässigkeit

Englisch: tight gas

Kategorie: Energieträger

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 04.10.2014; letzte Änderung: 22.02.2017

Erdgas wandert nach seiner Entstehung häufig nach oben, bis es auf eine nicht gasdurchlässige Schicht stößt. Es wird also in einer gasdurchlässigen Schicht unterhalb einer Sperrschicht festgehalten. Es kann dann in der Regel gewonnen werden, indem man bis in das gasdurchlässige Speichergestein hinein bohrt. In manchen Fällen hat jedoch das Speichergestein nach dem Einwandern des Erdgases seine Gasdurchlässigkeit mit der Zeit durch eine zunehmende Verfestigung und die Verringerung von Porenräumen verloren. Das Gas ist dann immer noch in dem Gestein eingeschlossen, kann aber mit konventionellen Methoden nicht mehr effektiv gefördert werden. In diesem Falle spricht man von Tight Gas. (Einen gebräuchlichen deutschen Begriff gibt es dafür nicht.) Analog dazu gibt es übrigens auch Tight Oil, also Erdöl.

Tight Gas ähnelt in mancher Hinsicht dem Schiefergas, welches sich ebenfalls in nicht gasdurchlässigem Gestein befindet. Der Unterschied ist jedoch, dass Schiefergas sich noch in seinem Muttergestein befindet, während Tight Gas zu früheren Zeiten von unten in das Gestein hineingewandert ist. (Deswegen spricht man bei Tight Gas von Sekundärlagerstätten, bei Schiefergas dagegen von Primärlagerstätten.) Außerdem ist die Gasdurchlässigkeit des Gesteins bei Tight Gas immerhin etwas höher. Es handelt sich häufig um dichte Sandsteine und Karbonate, während Schiefergas in Tongesteinen vorkommt.

Förderung von Tight Gas

Die Förderung von Tight Gas ist nur mit “unkonventionellen” Fördermethoden möglich, die entsprechend aufwendiger sind als die konventionelle Gasförderung. Ein wichtiger Teil solcher Förderverfahren ist das Fracking, d. h. das Aufbrechen des Gesteins durch Einpressen von Wasser unter hohem Druck. Im Wesentlichen funktioniert die Förderung wie im Artikel über Schiefergas beschrieben. Ein Unterschied ist jedoch, das Tight Gas oft in kleineren Formationen vorkommt.

Siehe auch: Erdgas, Schiefergas, Fracking
sowie andere Artikel in der Kategorie Energieträger

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)