RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Tight Gas

Definition: Erdgas in sekundären Speichergesteinen mit geringer Durchlässigkeit

Englisch: tight gas

Kategorie: Energieträger

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 04.10.2014; letzte Änderung: 10.11.2017

Erdgas wandert nach seiner Entstehung häufig nach oben, bis es auf eine nicht gasdurchlässige Schicht stößt. Es wird also in einer gasdurchlässigen Schicht unterhalb einer Sperrschicht festgehalten. Es kann dann in der Regel gewonnen werden, indem man bis in das gasdurchlässige Speichergestein hinein bohrt. In manchen Fällen hat jedoch das Speichergestein nach dem Einwandern des Erdgases seine Gasdurchlässigkeit mit der Zeit durch eine zunehmende Verfestigung und die Verringerung von Porenräumen verloren. Das Gas ist dann immer noch in dem Gestein eingeschlossen, kann aber mit konventionellen Methoden nicht mehr effektiv gefördert werden. In diesem Falle spricht man von Tight Gas. (Einen gebräuchlichen deutschen Begriff gibt es dafür nicht.) Analog dazu gibt es übrigens auch Tight Oil, also Erdöl.

Tight Gas ähnelt in mancher Hinsicht dem Schiefergas, welches sich ebenfalls in nicht gasdurchlässigem Gestein befindet. Der Unterschied ist jedoch, dass Schiefergas sich noch in seinem Muttergestein befindet, während Tight Gas zu früheren Zeiten von unten in das Gestein hineingewandert ist. (Deswegen spricht man bei Tight Gas von Sekundärlagerstätten, bei Schiefergas dagegen von Primärlagerstätten.) Außerdem ist die Gasdurchlässigkeit des Gesteins bei Tight Gas immerhin etwas höher. Es handelt sich häufig um dichte Sandsteine und Karbonate, während Schiefergas in Tongesteinen vorkommt.

Förderung von Tight Gas

Die Förderung von Tight Gas ist nur mit “unkonventionellen” Fördermethoden möglich, die entsprechend aufwendiger sind als die konventionelle Gasförderung. Ein wichtiger Teil solcher Förderverfahren ist das Fracking, d. h. das Aufbrechen des Gesteins durch Einpressen von Wasser unter hohem Druck. Im Wesentlichen funktioniert die Förderung wie im Artikel über Schiefergas beschrieben. Ein Unterschied ist jedoch, das Tight Gas oft in kleineren Formationen vorkommt.

Siehe auch: Erdgas, Schiefergas, Fracking
sowie andere Artikel in der Kategorie Energieträger

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Fachliche Qualität:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Lesbarkeit:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?

nein
eventuell
ja

Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche zwar ohnehin nicht veröffentlichen, aber die eingegebenen Daten bleiben bei uns langfristig gespeichert. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern" weiter oben. Wenn Sie eine Antwort möchten, senden Sie bitte eine E-Mail.

Spam-Prüfung:

(bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: