RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Trinkwasserkraftwerk

<<<  |  >>>

Definition: ein kleines Wasserkraftwerk, welches mit Trinkwasser betrieben wird und dessen überschüssigen Druck nutzt

Englisch: fresh water power station

Kategorien: elektrische Energie, Kraftmaschinen und Kraftwerke

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Erstellung: 29.07.2016

Vor allem in bergigen Gebieten kommt es oft vor, dass eine Stadt ihr Trinkwasser aus einem Hochbehälter bezieht, der sehr viel höher gelegen ist, sodass das Wasser mit einem unnötig hohen Druck in der Stadt ankommt. In konventionellen Anlagen wird der überschüssige Druck mithilfe eines Drosselventils (Druckminderers) nutzlos abgebaut; dies führt lediglich zu einer geringfügigen Erwärmung des Wassers. Um die überschüssige Energie sinnvoll zu nutzen, kann man stattdessen ein Trinkwasserkraftwerk einsetzen. Dessen zentrales Bauelement ist eine Trinkwasserturbine (Entspannungsturbine), die einen Generator antreibt; die damit erzeugte elektrische Energie kann in das städtische Elektrizitätsnetz eingespeist werden. Effektiv wird dabei meist ein Teil der Energie zurückgewonnen, die anderswo für die Pumpen aufgewandt wurde, die den Hochbehälter speisen – sofern der Behälter nicht direkt durch natürliche Quellen gespeist wird, also effektiv erneuerbare Energie liefert. Ob die Nutzung dieser Energie sinnvoll ist, hängt freilich nicht davon ab, wie der Wasserbehälter gespeist wird.

Solche Trinkwasserkraftwerke werden in Deutschland nicht nur in den Alpen betrieben, sondern beispielsweise auch in Städten, die an die Bodenseewasserversorgung angeschlossen sind. Dieses Wasser wird bis zu einem Behälter bei Liptingen auf 753 m über dem Meer gepumpt und erreicht später erheblich tiefer gelegene Städte z. B. in der Gegend von Stuttgart, oder druckten höher ist als nötig.

Um die so gewinnbaren Energiemengen abzuschätzen, betrachte man als Beispiel eine Kleinstadt mit 10 000 Einwohnern, die durchschnittlich 120 Liter Wasser pro Tag benötigen. (Wir vernachlässigen den zusätzlichen Wasserverbrauch z. B. für die Infrastruktur.) Wenn der überschüssige Druck des Trinkwassers 20 bar = 2 MPa ist (entsprechend einem Höhenunterschied von 200 Metern), ist die pro Tag gewinnbare Energiemenge pro Einwohner ca. 0,12 m3 · 2 MPa = 240 kJ = 0,0667 kWh, bzw. 667 kWh für die ganze Stadt. Nach Abzug der geringen Energieverluste erhält man z. B. 600 kWh eingespeiste Energie, die größtenteils am Tag anfällt. Dies entspricht grob geschätzt dem täglichen Stromverbrauch in rund 50 bis 100 Einfamilienhäusern (ohne Elektroheizung und Elektroboiler). Man sieht also, dass ein Trinkwasserkraftwerk nur einen kleinen Teil des Strombedarfs einer Stadt decken kann, dies allerdings mit einem recht geringen Kostenaufwand: Die Installation und der Betrieb einer kleinen Turbine mit Generator erfordert nur einen geringen Mehraufwand gegenüber dem Einsatz eines Druckminderers.

Siehe auch: Wasserkraftwerk, Druck
sowie andere Artikel in den Kategorien elektrische Energie, Kraftmaschinen und Kraftwerke

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)