RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Verteilungsnetz

Definition: ein Netz, welches der Feinverteilung z. B. von elektrischer Energie an die einzelnen Verbraucher dient

Englisch: distribution network, distribution grid

Kategorie: elektrische Energie

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 15.12.2012; letzte Änderung: 10.11.2017

Ein Verteilungsnetz ist ein Netz, welches der Feinverteilung z. B. von elektrischer Energie, Erdgas oder Wärme an die einzelnen Verbraucher dient. Bei elektrischer Energie und Erdgas gibt es viele kleine Verteilungsnetze, die zum größten Teil über das Übertragungsnetz gespeist werden, wobei es allerdings zunehmend auch Einspeisungen in Verteilungsnetze gibt: Verteilungsnetze können allmählich auch zu “Einsammelnetzen” werden. Der Energiefluss verläuft nämlich manchmal in der Gegenrichtung, z. B. wenn viele dezentrale Kraftwerke (z. B. kleine Windenergieanlagen und Photovoltaikanlagen) auf der Niederspannungsebene mehr Leistung einspeisen, als im jeweiligen Teilnetz gerade benötigt wird.

Das Verteilungsnetz für elektrische Energie arbeitet auf der Mittelspannungs- und Niederspannungsebene. Transformatoren übertragen Energie z. B. aus dem Höchstspannungs-Übertragungsnetz in das Mittelspannungsnetz oder von dort in das Niederspannungsnetz. Das Verteilungsnetz kann sternförmig aufgebaut oder auch als Maschennetz ausgeführt sein.

Erdgas-Verteilungsnetze arbeiten meist im Niederdruckbereich z. B. mit 4 bar. Analog zu elektrischen Niederspannungsnetzen reicht ein niedrigerer Druck für den Kurzstreckentransport aus und vermindert die Kosten für die Leitungen und Anschlüsse.

Im Falle von Wärmenetzen wird Fernwärme oder Nahwärme verteilt, z. B. für Heizungszwecke und Warmwasserbereitung oder als Prozesswärme für Industriebetriebe.

Die Verteilungsnetze sind teils im Besitz großer Energieversorgungsunternehmen, oft aber auch im kommunalen Besitz. Im letzteren Fall werden sie von Stadtwerken betrieben.

Sowohl bei Strom als auch bei Gas sind die Kosten pro Verbraucher für die Verteilungsnetze deutlich höher sind als diejenigen für die Übertragungsnetze – die “letzte Meile” ist die teuerste. Deswegen machen diese Kosten einen entsprechend höheren Anteil an den Netznutzungsentgelten aus. Auch die Verrechnungskosten (für Rechnungsstellung und Inkasso) stellen bei Kleinverbrauchern einen erheblichen Kostenfaktor dar.

Siehe auch: Übertragungsnetz, Stromnetz, Verteilungsnetzbetreiber, Netzbetreiber, Erdgas, Fernwärme, Nahwärme, Netznutzungsentgelt
sowie andere Artikel in der Kategorie elektrische Energie

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.