RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Volllastbetrieb

<<<  |  >>>

Definition: Betrieb einer Anlage mit voller Leistung

Englisch: full load operation

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Erstellung: 19.10.2014

Wenn eine Anlage, beispielsweise ein Kraftwerk oder ein Verbrennungsmotor, mit der maximal möglichen Leistung betrieben wird, so wird dies als Volllastbetrieb bezeichnet.

Häufig, aber nicht immer, wird im Volllastbetrieb eine höhere Energieeffizienz (d. h. ein höherer Wirkungsgrad) erreicht als im Teillastbetrieb, weil die Anlage hierauf optimiert ist, weil sie auf diese Weise naturgemäß am besten funktionieren kann oder weil diverse von der Leistung unabhängige Energieverluste oder ein Eigenverbrauch bei Volllast relativ gesehen am wenigsten ins Gewicht fallen. Auch ökonomisch gesehen ist der Volllastbetrieb meist am günstigsten, auch wegen der Fixkosten für die Aufrechterhaltung der Bereitschaft zum Betrieb.

Es gibt allerdings auch viele Fälle, wo der Teillastbetrieb effizienter ist. Dies gilt häufig, wo die Energieverluste mit der Leistung überproportional ansteigen – beispielsweise für Lüftungsanlagen (wegen der Strömungsverluste), Pumpanlagen, leistungsgeregelte Wärmepumpen und Hochspannungsleitungen.

Häufig wird für eine Anlage die Zahl der Volllaststunden angegeben. Dies bedeutet überraschenderweise nicht die Anzahl der Stunden, in denen die Anlage mit Volllast betrieben wird. Vielmehr gibt man damit an, für viele Stunden die Anlage mit Volllast betrieben werden müsste, um die gegebene Energieabgabe (z. B. innerhalb eines Jahres) zu erbringen.

Ob eine Anlage mit Volllast oder Teillast betrieben wird, hängt oft von äußeren Umständen ab. Beispielsweise müssen Kraftwerke oft im Teillastbetrieb arbeiten, wenn die Nachfrage nach elektrischer Energie in den Stromnetzen gering ist. Ähnlich müssen Verbrennungsmotoren von Autos häufig unter Teillast (mit oft sehr schlechtem Wirkungsgrad) betrieben werden, weil einfach nicht mehr Antriebsleistung benötigt wird. Bei Anlagen, die mit erneuerbarer Energie arbeiten (z. B. Windenergieanlagen) bestimmen oft primär die Wetterverhältnisse die jeweilige Leistungsabgabe.

Siehe auch: Teillastbetrieb, Wirkungsgrad, Volllaststunden

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)