www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Wärmedämmputz

<<<  |  >>>  |  Feedback

Definition: ein Putz z. B. auf einer Außenfassade oder einer Innenwand, der deutlich zur Wärmedämmung beiträgt

Englisch: insulated render

Kategorien: Energieeffizienz, Haustechnik, Wärme und Kälte

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 17.11.2013; letzte Änderung: 14.11.2016

Die Wärmedämmung von Gebäudefassaden wird meist mit Hilfe von außen angebrachten Dämmplatten erreicht (→ Wärmedämmverbundsystem), in anderen Fällen durch die Wahl von gut wärmedämmenden Baumaterialien wie z. B. Hohlziegeln. Eine andere Möglichkeit, die sich besonders auch bei der energetischen Sanierung von Gebäuden anbietet, ist die Verwendung eines Dämmputzes. Die Grundidee ist es, eine relativ dicke Putzschicht (mit mehreren Zentimetern Dicke) auf die Wand aufzutragen, die aus einem Material mit einer geringen Wärmeleitfähigkeit besteht. Der Putz kann wie üblich die Grundlage für einen Anstrich sein.

Materialien für Dämmputze

Typische Materialien für Putze sind mineralische Gemische wie z. B. Kalkzement, die allerdings keine besonders niedrige Wärmeleitfähigkeit aufweisen. Die Wärmeleitfähigkeit kann aber stark vermindert werden durch Zugabe von leichten, porösen Materialien wie z. B. Perlite, Blähglas, Bimsstein oder Kügelchen aus expandiertem Polystyrol (EPS). Allerdings ist der Anteil solcher Leichtzuschläge dadurch begrenzt, dass die mechanische Stabilität nicht zu sehr leiden darf. Deswegen ist es schwierig, ähnlich niedrige spezifische Wärmeleitfähigkeiten (λ-Werte) zu erzielen wie z. B. mit Dämmmaterialien für Dämmplatten. Besonders häufig verwendet werden EPS-Dämmputze, da diese eine bessere Dämmwirkung als rein mineralische Systeme aufweisen und meist auch viel weniger graue Energie beinhalten. Auch Recycling-Polystyrol ist hierfür verwendbar.

Mit neuartigen Aerogel-Dämmputzen sind zwar λ-Werte in der Gegend von 0,03 W / (m K) möglich – vergleichbar mit Polyurethan, besser als Polystyrol. Ihre Anwendung erfordert jedoch angepasste Methoden, damit die Dämmwirkung nicht beim Auftragen durch Beschädigung der feinen luftgefüllten Poren zerstört wird.

Da ein Putz zumindest für eine Außenfassade gut wasserbeständig sein muss, sich diese Eigenschaft aber nicht unbedingt mit einer geringen Wärmeleitfähigkeit verbinden lässt, kann man eine Kombination aus einem wärmedämmenden Unterputz und einem wasserabweisenden Oberputz verwenden.

Mit Dämmputzen erzielbare Wärmedämmwirkung

Ist ein Dämmputz eine Alternative zum Wärmedämmverbundsystem?

Wie oben erläutert, ist die Wärmeleitfähigkeit von Dämmputzen in der Regel deutlich höher als die von gängigen Dämmmaterialien für Dämmplatten. Hinzu kommt vor allem aber, dass Putze kaum eine Dicke von mehr als 10 cm erreichen können, meist sogar deutlich dünner sind. Deswegen ist ihre Wärmedämmwirkung in der Regel erheblich geringer als die von z. B. 10 bis 20 cm dicken Dämmplatten aus Polystyrol oder Steinwolle. Moderne Aerogel-Dämmputze sind deutlich besser als herkömmliche Dämmputze, können aber wegen ihrer geringen Dicke ebenfalls nicht die thermische Qualität eines Wärmedämmverbundsystems erreichen.

Beim Altbau ist ein Dämmputz oft die einzige praktikable Methode zur Verbesserung der Wärmedämmung der Fassade.

Der große Vorteil von Dämmputzen ist jedoch, abgesehen von den geringen Kosten, dass seine Verwendung auch in vielen Fällen möglich ist, wo ein Wärmedämmverbundsystem nicht in Frage kommt. Dies ist bei der energetischen Sanierung von Gebäuden häufig der Fall, z. B. bei denkmalgeschützten Fassaden oder wenn die große Dicke von Dämmplatten teure bauliche Anpassungen erfordern würde. Mit einem Dämmputz erreicht man dann zwar noch lange kein Passivhausniveau, aber immerhin eine deutliche Verbesserung gegenüber einer gänzlich ungedämmten Wand – vor allem wenn diese besonders schlechte thermische Werte aufweist. Beispielweise kann der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) einer 20 cm dicken Ziegelwand ca. 4 W / (m2 K) sein; ein gewöhnlicher dünner Putz senkt diesen Wert nur wenig. Wenn hierauf aber ein rein mineralischer Dämmputz z. B. auf Perlit-Basis mit 5 cm Dicke aufgebracht wird, erhält man einen U-Wert von immerhin nur noch 1,6 W / (m2 K). Mit 5 cm Aerogel-Putz wären es noch 0,52 W / (m2 K). Allerdings käme man mit 16 cm Steinwolle bereits auf 0,24 W / (m2 K), also auf einen noch weit besseren Wert.

Auch für die Innendämmung gibt es Dämmputze, die z. B. auf Kalkzement mit Perlit-Zugabe beruhen. Auch hier gilt, dass nur eine begrenzte Dämmwirkung erzielbar ist, dies aber mit relativ geringem Aufwand. Ihre rein mineralische, alkalische Konsistenz und ihre Kapillaraktivität minimiert das Risiko von Feuchteschäden. Auch Putze mit EPS-Kügelchen (siehe oben) werden im Innenbereich verwendet.

Nachteile von Dämmputzen

Abgesehen von der moderaten Wärmedämmwirkung haben Dämmputze noch andere Nachteile:

Siehe auch: Wärmedämmung, Wärmeleitfähigkeit, Wärmedämmmaterial, Wärmedämmverbundsystem, energetische Sanierung von Gebäuden
sowie andere Artikel in den Kategorien Energieeffizienz, Haustechnik, Wärme und Kälte

Kommentare von Lesern

12.11.2016, Wigbert Wördehoff

Als Anwendungsbeispiel würde ich noch die nachträgliche Wärmedämmung bei Rollladenkästen angeben.

Bei meinem Hausbau vor 34 Jahren wurde vom Architekten die Verwendung von selbst hergestellten Rollladenkästen vorgegeben (nach oben und an den Seiten ohne Dämmung, direkt Beton und Stein). In dem Rollladenkästen ist zu wenig Platz für wärmedämmende Platten und die Oberfläche ab den Seiten ist zudem sehr uneben. Ich hoffe mit dem Wärmeputz eine signifikante Verbesserung zu erreichen.

Antwort vom Autor:

Dies ist sicherlich nicht die übliche Art der Anwendung, aber vielleicht funktioniert es für Sie. Ich hätte hier sonst eher an einen Dämmschaum gedacht.

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Extra-Artikel

Diese Website enthält nicht nur rund 600 ausführliche Lexikonartikel, sondern auch etliche Extra-Artikel zu diversen Themen im Energiebereich. Einige Beispiele:

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)