RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Wärmekraftmaschine

Akronym: WKM

Definition: eine Maschine, die Wärme teilweise in mechanische Energie umwandeln kann

Englisch: thermal engine

Kategorie: Kraftmaschinen und Kraftwerke

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 07.03.2010; letzte Änderung: 30.12.2019

Energiefluss in einer Wärmekraftmaschine
Abbildung 1: Energiefluss in einer Wärmkraftmaschine.

Wärmekraftmaschinen sind Maschinen, die Wärme teilweise in mechanische Energie umwandeln können. Gemäß dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik sind solche Umwandlungen nur mit beschränktem Wirkungsgrad möglich. Es bleibt also immer ein Anteil Abwärme übrig – meistens mehr als die Hälfte der eingesetzten Menge von Hochtemperaturwärme. Je geringer der mechanische Wirkungsgrad ist, desto größer die Menge der anfallenden Abwärme. Da diese Abwärme auf einem niedrigeren Temperaturniveau anfällt, kann sie nicht mehr für die Maschine genutzt werden.

Einige Typen von Wärmekraftmaschinen können der theoretischen Grenze (Carnot-Wirkungsgrad) für den Wirkungsgrad relativ nahe kommen, andere liegen weit darunter. Relativ hohe Wirkungsgrade setzen eine hohe Temperatur der eingesetzten Wärme und eine niedrigere Temperatur für die Abgabe von Abwärme voraus.

Zum Teil sehr große Wärmekraftmaschinen sind die zentralen Bestandteile von Wärmekraftwerken. Manche davon sind besonders geeignet für die Kraft-Wärme-Kopplung, d. h. für die Nutzung der sonst als Abwärme verlorenen Energie; dies erhöht die Energieeffizienz.

Typen von Wärmekraftmaschinen

Die wichtigsten Typen von Wärmekraftmaschinen sind:

Darüber hinaus gibt es einige weniger gebräuchliche Typen:

  • Dampfmaschinen arbeiten wie Dampfturbinen mit Wasserdampf, der jedoch einen oder mehrere Kolben antreibt anstelle einer Turbine.
  • Stirling-Motoren und Ericssonmotoren arbeiten mit einer äußeren Wärmequelle, was die Nachteile der inneren Verbrennung beispielsweise bezüglich der Schadstoffe im Abgas vermeidet. Ebenfalls wird die Spanne nutzbarer Wärmequellen größer; beispielsweise lässt sich auch Sonnenenergie nutzen. Ein hoher Wirkungsgrad ist hier aber schwer zu erreichen.

Siehe auch: Wärmekraftwerk, Wärme, Thermodynamik, Hauptsätze der Thermodynamik, Wirkungsgrad, Carnot-Wirkungsgrad, Motor
sowie andere Artikel in der Kategorie Kraftmaschinen und Kraftwerke

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.