www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Wärmeleitfähigkeit

<<<  |  >>>  |  Feedback

Definition: ein Maß für die Fähigkeit eines Materials, Wärmeenergie zu leiten

Englisch: heat conductivity, thermal conductivity

Kategorien: Grundbegriffe, physikalische Grundlagen, Wärme und Kälte

Formelsymbol: λ

Einheit: W / (m K)

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 26.08.2010; letzte Änderung: 18.07.2016

Die spezifische Wärmeleitfähigkeit oder Wärmeleitzahl λ eines Materials ist ein quantitatives Maß für seine Fähigkeit, Energie in Form von Wärme durchzuleiten. Sie wird angegeben in der Einheit W / (m K) (Watt pro Meter und Kelvin). Sie ist der Kehrwert des spezifischen Wärmewiderstands.

Die Angabe lässt sich wie folgt verstehen. Man nehme an, dass man einen Quader aus dem Material hat, bei dem eine Seitenfläche auf einer bestimmten Temperatur gehalten wird, während die gegenüber liegende Seitenfläche eine um 1 K höhere Temperatur hat. Die anderen Seitenflächen seien thermisch isoliert, so dass keine Wärme dort entweichen oder eindringen kann. Dann ergibt sich, sobald sich ein Gleichgewicht (stationärer Zustand) eingestellt hat, ein Wärmefluss durch den Quader, dessen Leistung P gemäß der Formel

Wärmeleitung

berechnet werden kann. Hier ist d die Dicke des Quaders, d. h. der Abstand der beiden zuerst genannten Seitenflächen, ΔT der Temperaturunterschied dazwischen und A deren Fläche. Der Wärmefluss wird also umso stärker, je größer die Wärmeleitzahl λ, die Fläche und der Temperaturunterschied sind, und je dünner der Quader ist.

Man erkennt leicht, dass der Zahlenwert von λ die fließende Wärmeleistung in Watt ist, wenn man einen Würfel der Kantenlänge 1 m aus dem Material anfertigt und zwei gegenüber liegende Seitenflächen einen Temperaturunterschied von 1 K haben.

Im Baubereich spricht man oft auch von Wärmeleitfähigkeitsgruppen (WLG). Beispielsweise bedeutet WLG 040 eine Wärmeleitfähigkeit von 0,040 W / (m K) = 40 mW / (m K).

Zusammenhang mit dem Wärmedurchgangskoeffizienten

Der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) einer Platte aus einem homogenen Material berechnet sich als der λ-Wert dividiert durch die Dicke. Beispielsweise hat eine 0,5 m dicke Wand aus Kalkstein (λ = 2,2 W / (m K)) einen U-Wert von 2,2 W / (m K) / 0,5 m = 4,4 W / (m2 K). Man sieht, dass eine gute Dämmwirkung (ein kleiner Wärmedurchgangskoeffizient) erzielt wird durch Wahl einer dicken Schicht eines Materials mit niedrigem λ-Wert, wobei bei niedrigem λ-Wert eine geringere Dicke genügt. Beispielsweise dämmen 20 cm Polyurethan oder Polystyrol weitaus besser als selbst sehr dicke Mauerwände.

Wärmeleitfähigkeit ausgewählter Materialien

Die folgende Tabelle gibt die Wärmeleitzahlen einiger Materialien an, die im Zusammenhang mit Energie in Gebäuden besonders wichtig sind.

Material λ-Wert in W / (m K)
kompakter Beton 2,1
Porenbeton (Gasbeton) z. B. 0,2
Ziegelmauerwerk 0,5 bis 1,4
Kalkstein 2,2
Fensterglas 0,75
Stahl ca. 15 bis 60
Aluminium 200
Kupfer 380
expandiertes Polystyrol (EPS) 0,035 – 0,050
Polyurethan (PUR) 0,024 – 0,035
Glaswolle 0,032 – 0,050
Wasser 0,56
Luft 0,0262

Tabelle 1: λ-Werte verschiedener Materialien.

Man beachte, dass die tatsächlichen Werte bei vielen Stoffen je nach genauer Zusammensetzung und Dichte deutlich variieren können. Beispielsweise haben reine Metalle meist eine sehr hohe Wärmeleitfähigkeit, die jedoch beim Legieren mit anderen Metallen oder durch Verunreinigungen stark reduziert werden kann. So besteht etwa Edelstahl weitgehend aus Eisen und hat trotzdem eine weitaus geringere Wärmeleitfähigkeit als reines Eisen. Ein anderes Beispiel ist Porenbeton: Hier führt ein höherer Volumenanteil der Poren zu einer geringeren Dichte und einer geringeren Wärmeleitfähigkeit, allerdings auch einer geringeren mechanischen Stabilität.

Feuchtigkeit kann die Wärmeleitfähigkeit von Baustoffen stark erhöhen!

Bei vielen Baustoffen (etwa bei Mauerwerk) kann die Wärmeleitfähigkeit erheblich ansteigen, wenn Feuchtigkeit auftritt. Die Werte in Tabellen wie oben gelten natürlich jeweils für den trockenen Zustand, sind dann also nicht mehr gültig. Wenn beispielsweise eine Außenwand eines nicht wärmegedämmten Hauses auf der Innenseite feucht wird, weil dort der Taupunkt unterschritten wird, steigen die Wärmeverluste weiter an, und die Feuchtigkeitsbildung wird nochmals verstärkt. Diese Situation ist unbedingt zu vermeiden, allein schon wegen der Gefahr der Schimmelbildung.

Tendenziell haben Materialien mit hoher elektrische Leitfähigkeit auch eine hohe Wärmeleitfähigkeit und umgekehrt. (Dies liegt daran, dass gewisse elektronische Eigenschaften für beide Leitungsphänomene relevant sind.) Es ist also schwierig, Materialien für schlecht wärmeleitende Stromkabel oder für gut wärmeleitende elektrische Isolatoren zu finden.

Warum ist eine dicke Luft- oder Wasserschicht trotz geringer Wärmeleitfähigkeit nicht zur Wärmedämmung geeignet?

Bei Gasen und Flüssigkeiten gelten die Werte unter der Annahme, dass sich nichts bewegt – was in der Praxis womöglich völlig unrealistisch ist. Beispielsweise würde man die Dämmwirkung der Luftschicht zwischen den zwei Scheiben einer Doppelverglasung sehr überschätzen, wenn man sie mit Hilfe des λ-Werts von Luft berechnen würde, da eine Konvektion (Umwälzung) der Luft entsteht, sobald ein Temperaturunterschied zwischen den Scheiben herrscht. Die Wärme wird dann nicht vorrangig durch Wärmeleitung übertragen, sondern durch den Transport der erwärmten Luft. Die Funktion vieler Wärmedämmmaterialien basiert darauf, dass sie viel Luft enthalten, dass diese jedoch durch Einschluss in kleine Blasen oder Poren daran gehindert wird, sich im Material zu bewegen.

Siehe auch: Wärmeleitung, Wärme, Wärmedurchgangskoeffizient, Wärmewiderstand, Wärmedämmung, Wärmedämmmaterial
sowie andere Artikel in den Kategorien Grundbegriffe, physikalische Grundlagen, Wärme und Kälte

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Brennwertkessel

Brennwert

Verstehen Sie, wie ein Brennwertkessel funktioniert, wann er effizient sein kann, etc. – mit Hilfe neutraler Fachinformation vom RP-Energie-Lexikon!

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)