RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Wärmeleitung

Definition: der Transport von Wärme in einem Material

Englisch: heat conduction, thermal conduction

Kategorien: Grundbegriffe, physikalische Grundlagen, Wärme und Kälte

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 03.08.2011; letzte Änderung: 21.10.2018

Wenn Teile eines Körpers unterschiedlich hohe Temperaturen aufweisen, dann fließt Wärme von den Stellen höherer Temperatur zu denen niedrigerer Temperatur. Dieser Prozess der Wärmeleitung führt also dazu, dass Temperaturunterschiede abgebaut werden, solange nicht externe Wärmezufuhr oder -abfuhr diese aufbauen. Der Prozess der Wärmeleitung ist irreversibel (unumkehrbar); Wärme fließt niemals von selbst zurück vom kälteren zum wärmeren Bereich (was eine Verminderung der gesamten Entropie bedeuten würde). Allenfalls kann mit einer Wärmepumpe ein Wärmetransport in dieser Gegenrichtung erzwungen werden, aber nur unter Einsatz zusätzlicher Exergie.

Wärmeleitung
Abbildung 1: In einem Medium wird Wärme immer von wärmeren Stellen zu kühleren Stellen geleitet.

Die Stärke der Wärmeleitung hängt von der Wärmeleitfähigkeit des Materials ab. Diesbezüglich unterscheiden sich Materialien sehr stark. Insbesondere leiten Metalle die Wärme besser als die meisten elektrischen Nichtleiter, obwohl es auch einige sehr gut wärmeleitende elektrische Nichtleiter gibt – beispielsweise Diamant.

Andere Mechanismen des Wärmetransports sind die Konvektion (in Gasen und Flüssigkeiten) und die Wärmestrahlung.

In der Energietechnik spielt die Wärmeleitung eine wichtige Rolle. Häufig ist starke Wärmeleitung erwünscht, beispielsweise in Wärmeübertragern. In anderen Fällen ist sie unerwünscht, beispielsweise die Wärmeleitung durch die Außenwände eines Gebäudes im Winter oder auch im Sommer, wenn dies das Gebäude unerwünscht abkühlt oder aufheizt. Technische Maßnahmen zur Minimierung von Wärmeleitung (und anderen Formen des Wärmetransports) werden als Wärmedämmung bezeichnet.

Siehe auch: Wärmeleitfähigkeit, Wärmedurchgangskoeffizient, Wärme, Wärmeübertrager, Transmissionswärmeverlust, Wärmedämmung, Dissipation, Hauptsätze der Thermodynamik, Entropie
sowie andere Artikel in den Kategorien Grundbegriffe, physikalische Grundlagen, Wärme und Kälte

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.