RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Wärmewellenheizung

Definition: eine Elektroheizung, die hauptsächlich Strahlungswärme (Infrarotstrahlung) abgibt

Englisch: infrared heating

Kategorien: Haustechnik, Wärme und Kälte

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 02.05.2010; letzte Änderung: 03.11.2018

Der Begriff Wärmewellenheizung (manchmal auch Infrarotheizung) wird gelegentlich verwendet für Elektro-Direktheizungen, die die Heizwärme zu einem wesentlichen Teil als Strahlungswärme (Infrarotstrahlung) anstatt z. B. durch Konvektion von Luft abgeben sollen. Es gibt solche Heizkörper in verschiedenen Formen, etwa als Elemente für die Deckenheizung, Spiegelheizung und Glasheizung, aber auch als relativ konventionelle Wandheizkörper.

Zunächst darf nicht übersehen werden, dass es sich bei der Wärmewellenheizung um eine Elektroheizung mit all den damit resultierenden Nachteilen handelt. Vor allem ist zwar der Wirkungsgrad des Heizkörpers 100 %, aber wegen der verlustreichen Stromerzeugung wird der Gesamtwirkungsgrad sehr niedrig. Dies führt zu hohen Betriebskosten pro umgesetzter Kilowattstunde und (abhängig von der gewählten Art der Stromerzeugung) häufig zu einer sehr hohen Umweltbelastung, insbesondere auch zu klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen.

Zu den spezifischen Eigenschaften von Wärmewellenheizungen im Vergleich zu anderen Elektroheizungen sind mehrere Aspekte zu berücksichtigen:

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass der Begriff der “Wärmewellenheizung” leicht als Werbetrick erkannt werden kann, der leider manche Konsumenten irreführt und zur Verbreitung ineffizienter und umweltbelastender Elektroheizungen beiträgt. Die negative Sachlage wird häufig zusätzlich verschleiert:

Wenn ein Wärmewellen-Heizkörper (also Infrarotheizkörper) nicht zur Grundbeheizung eingesetzt wird, sondern als eine räumlich und zeitlich gezielte Zusatzheizung beispielsweise in einem Badezimmer, kann dies trotz dem schlechten Wirkungsgrad der Elektroheizung energetisch durchaus sinnvoll sein. Propagiert wird aber leider oft gerade der unsinnige Einsatz als Grundheizung, beispielsweise als Ersatz für eine Gasheizung.

Siehe auch: Elektroheizung, Infrarotheizung, Heizstrahler, Wärmestrahlung
sowie andere Artikel in den Kategorien Haustechnik, Wärme und Kälte

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: