www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Waschmaschine

<<<  |  >>>  |  Feedback

Definition: eine Maschine zum Waschen von Wäsche

Englisch: washing machine

Kategorien: elektrische Energie, Haustechnik

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 11.11.2014; letzte Änderung: 28.09.2015

Category: “A”

Eine Waschmaschine ist eine Maschine, die bestimmte Gegenstände waschen kann. Dieser Artikel behandelt speziell Maschinen für das Waschen von Wäsche, und zwar in der seit Jahrzehnten üblichen Form des Waschvollautomaten. Nach Einfüllen der Wäsche und des Waschmittels sowie Einstellen des gewünschten Programms läuft der gesamte Waschvorgang – meist inklusive Schleudern – vollautomatisch ab. Bei manchen Geräten, die als Waschtrockner bezeichnet werden, kann anschließend sogar die Wäsche noch getrocknet werden.

Die Wäsche von Hand wäre viel mühsamer und würde meist nicht einmal Energie einsparen.

Die breite Einführung von Waschmaschinen gehört zu den allerwichtigsten Erleichterungen der Hausarbeit, auf die heute wohl niemand mehr verzichten wollte. Hierbei entsteht ein gewisser Energieverbrauch, meist in Form elektrischer Energie. Moderne Waschmaschinen sind freilich so optimiert, dass man von Hand schwerlich sparsamer waschen könnte. Dies liegt daran, dass man für eine Handwäsche normalerweise mehr Warmwasser benötigt, während der Antrieb von Motoren u. ä. für den Energieverbrauch eine eher geringe Rolle spielt.

Funktionsprinzip von Waschmaschinen

Bei der Trommelwaschmaschine, dem zumindest in Europa bei Weitem am meisten verbreiteten Typ, ist das Kernstück eine zylindrische Wäschetrommel aus Edelstahl, die mit einem Elektromotor um ihre Achse rotiert werden kann. (Sogenannte Bottichwaschmaschinen mit einem feststehenden Waschbottich und einem Rührarm sind zwar in den USA nach wie vor sehr verbreitet, nicht aber in Europa, vor allem weil sie extrem ineffizient sind und schlechter waschen.) Der untere Teil der Wäschetrommel steht in einer meist erwärmten Waschlauge, d. h. dem Waschwasser mit einem Waschmittel, dass in Form von Pulver oder einer Flüssigkeit zugesetzt wird. Durch gelegentliches Rotieren der Trommel nach links und rechts wird die Wäsche durch die Waschlauge gezogen und mäßig stark, aber oft durchgewalkt.

Die Waschphase besteht heute meist nur aus einem Hauptwaschgang; manchmal gibt es davor eine Vorwäsche oder sogar noch ein Einweichen. Anschließend erfolgt das mehrmalige Spülen mit frischem Wasser, um Schmutz und Reste der Waschlauge weitgehend aus der Wäsche zu entfernen. Beim letzten Spülgang kann ein Weichspülmittel zugesetzt werden. Danach erfolgt meist das Schleudern mit hoher Drehzahl, um die Wäsche so weit wie möglich zu entwässern.

Gewerblich eingesetzte Waschmaschinen arbeiten meistens nach dem gleichen Prinzip wie oben beschrieben, sind jedoch für die gewerbliche Anwendung optimiert. Sie fassen beispielsweise wesentlich mehr Wäsche, waschen in kürzerer Zeit (für mehr Waschgänge pro Tag) und verwenden unter Umständen zusätzliche Einrichtungen für die Reduktion des Wasser- und Energiebedarfs. Beispielsweise kann Wasser nach dem Spülen für einen späteren Waschgang genutzt werden, oder es kann eine Wärmerückgewinnung aus dem Abwasser erfolgen.

Waschwirkung und Energieverbrauch

Die Stärke der erzählten Waschwirkung hängt von mehreren wichtigen Faktoren ab – längst nicht nur vom Energieeinsatz:

Viele Faktoren bestimmen die Waschwirkung, weswegen ein hoher Energieeinsatz auch durch die Optimierung anderer Faktoren ersetzt werden kann.

Die Waschtemperatur ist der wichtigste Faktor für den Energieverbrauch!

Die Hersteller von Waschmaschinen versuchen, auf jeden Fall eine ausreichend hohe Waschwirkung zu erzielen, dabei die Wäsche aber nicht übermäßig zu strapazieren und gleichzeitig so wenig wie möglich Energie zu verbrauchen. Nötig ist also eine ausgewogene Kombination der oben genannten Faktoren. Zwecks Energieeinsparung wählt man die Waschtemperatur heute möglichst niedrig – in speziellen Sparprogrammen sogar teils niedriger als am Programmwähler angegeben. Da der Hersteller der Maschine kaum Einfluss auf die verwendeten Waschmittel hat, kompensiert er die niedrige Waschtemperatur am ehesten durch eine Verlängerung der Waschdauer, die meistens von den Benutzern auch akzeptiert werden kann (zumindest im privaten Einsatz).

Bei modernen Maschinen wird eine Anzahl weiterer Maßnahmen ergriffen, um für eine gegebene Waschwirkung möglichst wenig Energie zu verbrauchen. Beispiele hierfür:

Alles, was die Waschwirkung verbessert, ohne zusätzlich Energie zu verbrauchen, kann letztlich in eine Energieeinsparung umgemünzt werden.

Ein möglichst niedriger Wasserverbrauch ist im Prinzip auch von Interesse, ist allerdings sowohl ökonomisch als auch ökologisch weniger bedeutsam als der Energieverbrauch (zumindest in Mitteleuropa).

Auswahl einer sparsamen Waschmaschine

Die Verbrauchsklasse A+ enthält nicht mehr die besten, sondern sogar die schlechtesten Geräte – Geräte der Klassen A bis D sind mittlerweile verboten!

Eine Beurteilung der Energieeffizienz einer Waschmaschine ist kaum möglich auf der Basis von technischen Angaben zu effizienzsteigernden Maßnahmen, wie sie oben beschrieben sind. Vielmehr sollte man sich nicht an entsprechenden Anpreisungen der Hersteller orientieren, sondern am tatsächlichen Energieverbrauch z. B. pro Waschgang, der freilich von der Art des Waschgangs und der Beladung abhängt.

Energieverbrauchskennzeichnung für Waschmaschinen

Abbildung 1: Muster für die Energieverbrauchskennzeichnung nach der EU-Ökodesignrichtlinie.

Heute müssen in der EU alle verkauften neuen Waschmaschinen mit einer Energieverbrauchskennzeichnung versehen werden, die entsprechende normierte Angaben enthält. Es wird der gesamte Stromverbrauch pro Jahr angegeben, basierend auf der Annahme, dass 220 Waschgänge in bestimmten Waschprogrammen pro Jahr durchgeführt werden. Dies mag im Einzelfall nicht der tatsächlichen Benutzung entsprechen, führt aber immerhin zu gut vergleichbaren Verbrauchsangaben. Zusätzlich wird das Gerät zwecks einfacherer Vergleiche in eine Energieverbrauchsklasse einordnet. Hierbei ist zu beachten, dass die als sehr gut erscheinende Klasse A+ schon längst nicht mehr das Optimum darstellt; seit Dezember 2013 sind schlechtere Geräte schon gar nicht mehr erlaubt. Maschinen in den neueren Effizienzklassen A++ und A+++ sind noch erheblich sparsamer. Der Mehrpreis für eine effizientere Maschine kann sich im Verlauf der Lebensdauer von hoffentlich zehn oder mehr Jahren durchaus mehrfach amortisieren.

Natürlich sollte die Waschmaschine auch die richtige Größe haben. Eine kleine Trommel für beispielsweise 5 kg Wäsche pro Waschgang mag für kleine Haushalte oft eine sinnvolle Wahl sein. Für eine Familie kann auch ein Modell mit 7 kg Fassungsvermögen angezeigt sein, wenn auch eine solche Maschine in der Praxis meist gut gefüllt werden kann. In diesem Fall ist das Waschen mit dem größeren Gerät auch tendenziell energieeffizienter.

Der Standby-Verbrauch ist dank EU-Vorschriften bei neuen Geräten kein Problem mehr.

Der Standby-Verbrauch, der bei manchen älteren Modellen problematisch hoch ist, wird von der genannten Energieverbrauchskennzeichnung inzwischen auch erfasst. (Es soll ältere Maschinen auch von Markenherstellern geben, die im Stand-by 10 W oder sogar noch mehr verbrauchen, was pro Jahr 87,6 kWh bedeuten würde – so viel wie für Dutzende zusätzlicher Waschgänge.) Er ist bei neuen Geräten ohnehin kein Problem mehr, da die europäische Ökodesign-Anforderung den Standby-Verbrauch seit 2013 auf höchstens 1 Watt (mit Informations- und Statusanzeige) bzw. 0,5 W (ohne Anzeige) begrenzt.

Pro Waschgang mit 60 °C sollte bei einer einigermaßen effizienten Maschine (für 7 kg Baumwolle) ein Stromverbrauch von rund einer Kilowattstunde genügen, mit Warmwasseranschluss noch erheblich weniger (z. B. 0,4 kWh). Mit einem Eco-Programm ohne Warmwasseranschluss können es z. B. 0,7 kWh sein – bei etwa gleicher Waschwirkung, aber deutlich verlängerter Programmdauer. Andererseits sind es bei 95 °C Waschtemperatur (7 kg Baumwolle, mit Kaltwasser, ohne Eco-Programm) schon über 2 kWh.

Man vergleiche diesen Verbrauch beispielsweise mit dem gesamten täglichen Strombedarf von 10 kWh eines Einfamilienhauses mit zwei relativ sparsamen Bewohnern. Wenn also beispielsweise ein Waschgang mit 1 kWh Verbrauch alle fünf Tage benötigt würde, entspräche das ca. 0,2 kWh pro Tag, was nur 2 % des durchschnittlichen Strombedarfs ausmacht. Wenn öfter gewaschen wird, vor allem mit höheren Temperaturen und mit einer älteren Maschine, können es auch leicht mehrere Prozent des gesamten Strombedarfs sein.

Bemerkenswert ist übrigens, dass eine Kilowattstunde gerade mal für die Bereitung von rund 20 Litern Warmwasser z. B. in einem Elektroboiler ausreichend wäre. Dies zeigt, dass eine Waschmaschine, die in einem Eco-Programm für 7 kg Wäsche nur 0,4 kWh verbraucht, die Waschwirkung mit sehr wenig warmem Wasser erzielen muss. Es ist deswegen wohl unwahrscheinlich, dass der Stromverbrauch von Waschmaschinen in Zukunft noch sehr viel weiter reduziert werden kann.

Übrigens lohnt es sich meistens nicht, eine ältere, aber noch funktionierende Waschmaschine zwecks Energieeinsparung zu ersetzen. Nur wenn der Verbrauch der alten Waschmaschine extrem hoch wäre und sie häufig benutzt würde, könnte der vorzeitige Ersatz finanziell amortisiert werden. Auch der Energieaufwand für die Herstellung und Installation einer neuen Maschine (→ graue Energie) ist dabei zu beachten.

Effiziente Verwendung von Waschmaschinen

Wer beim Waschen Energie sparen möchte, wird als ersten Schritt nicht unnötig viel Schmutzwäsche erzeugen. Beispielsweise wird man nicht mit einem gerade erst frisch gewaschenen Hemd anstrengende Gartenarbeiten durchführen, bei denen es gleich wieder verschwitzt wird.

Auch bei modernen Maschinen mit Mengen Automatik o. ä. gilt: Am effizientesten wäscht man bei voller Beladung.

Der nächste wichtige Faktor ist, die Waschmaschine möglichst immer voll (nach Maßgabe des Herstellers) zu beladen. Obwohl moderne Maschinen sich ein Stück weit auch an geringere Beladung anpassen können, bleibt die volle Beladung am effizientesten. Eine Überladung sollte allerdings auch vermieden werden, da diese die Waschwirkung stark vermindern kann. Würde man versuchen, dies über eine erhöhte Waschtemperatur wieder auszugleichen, wäre der Effizienzvorteil schon wieder dahin.

Keineswegs sollte man die Schleuderdrehzahl reduzieren, soweit dies nicht zur Schonung besonders empfindlicher Wäsche notwendig ist. Damit benötigt die Waschmaschine nämlich kaum weniger Energie, während aber der Aufwand für das Trocknen wesentlich höher wird.

Nun sollte das richtige Waschprogramm gewählt werden, bei dem die Waschtemperatur der wichtigste Faktor für den Energieverbrauch ist. Diese sollte sich nicht nur daran orientieren, eine wie hohe Temperatur die Wäsche verträgt, sondern auch am Verschmutzungsgrad der Wäsche. Beispielsweise genügt auch für Wäsche, die bei 90 °C gewaschen werden dürfte, meist auch eine Waschtemperatur von 60 °C, wenn sie nicht stark und hartnäckig verschmutzt ist. Gegebenenfalls kann auch ein Sparprogramm eingesetzt werden.

Es ist sehr anzuraten, sich mit der Bedienungsanleitung der Waschmaschine gründlich vertraut zu machen. Sonst kann es nämlich geschehen, dass man regelmäßig ein Waschprogramm mit unnötig hohem Energieverbrauch wählt. Beispielsweise verzichten manche Benutzer auf Sparprogramme in der Meinung, diese reduzierten die Waschwirkung, obwohl sie aus der Bedienungsanleitung erfahren könnten, dass damit die gleiche Waschwirkung erzielt wird, nur mit längerer Programmdauer.

In manchen Fällen kann sogar mit 20 °C gewaschen werden, was extrem sparsam ist.

Bei Wahl eines guten Waschmittels (welches beispielsweise bestimmte schmutzlösende Enzyme enthält) kann tendenziell mit niedrigeren Temperaturen gearbeitet werden – In manchen Fällen sogar bei gerade mal 20 °C. Allerdings sollte die Maschine zumindest gelegentlich mit 60 °C oder mehr betrieben werden, da sonst Bakterien überleben können, die mit der Zeit zu unangenehmen Gerüchen (muffige Wäsche) führen. Die Gefahr der Verkeimung hängt auch vom verwendeten Waschmittel ab.

Da bei vielen modernen Waschmaschinen der Start der Wäsche auch zeitverzögert erfolgen kann, lässt sich das Waschen leicht auch in die Nachtstunden verlegen, um dafür billigeren Nachtstrom einzusetzen. Wer dagegen eine eigene elektrische Solaranlage betreibt, wird er versuchen, die Waschgänge in Zeiten mit guter Sonneneinstrahlung zu verlegen, um den Anteil des Eigenverbrauchs zu optimieren. Freilich ist die damit erreichbare finanzielle Einsparung recht gering. Dasselbe gilt auch für Pläne, Waschmaschinen zukünftig in ein Lastmanagement einzubinden, beispielsweise über ein System der Rundsteuerung.

Eine Verkalkung des Geräts, die die Energieeffizienz vermindert, sollte in der Praxis bei sachgemäßem Betrieb kaum auftreten. Bei hartem Wasser muss eben ggf. etwas mehr Waschmittel verwendet werden oder ein geeigneter Zusatzstoff. Sonst riskiert man einerseits Kalkflecken in der Wäsche und andererseits Schäden an der Waschmaschine. Anders als oft behauptet dürfte der Energieverbrauch allerdings kaum ansteigen, da die im Elektroheizstab erzeugte Wärme auch bei Vorhandensein einer Kalkschicht kaum nach außen entweichen kann. Der Heizstab wird dann einfach innen entsprechend heißer.

Kombination mit Wäschetrockner

Wäschetrockner werden meist als eigenständige Geräte verwendet. Zwar gibt es auch sogenannte Waschtrockner, die die Funktionen von Waschmaschine und Wäschetrockner vereinen. Dies ist jedoch nicht optimal, da eine Trommel gegebener Größe, die für das Waschen optimal gefüllt ist, für das Trocknen zu voll ist. Man müsste also entweder eine geringere Menge waschen, was ineffizient ist, oder aber einen Teil der Wäsche vor dem Trocknen entnehmen.

Man beachte, dass das maschinelle Wäschetrocknen wesentlich energieaufwendiger ist als das Waschen mit der Waschmaschine und gleichzeitig auch viel leichter ersetzt werden kann, beispielsweise durch das Trocknen auf einer Leine.

Siehe auch: Wäschetrockner, Warmwasser, Kilowattstunde, Energieverbrauchskennzeichnung, Geschirrspülmaschine
sowie andere Artikel in den Kategorien elektrische Energie, Haustechnik

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

EEG und Klimaschutz

Ein bekannter Gedankengang: Weil das europäische Emissionshandelssystem (ETS) die CO2-Emissionen ohnehin begrenzt, sei das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) überflüssig und wirkungslos.

Dies klingt zunächst völlig plausibel, ist jedoch völlig falsch. Der genannten Überlegung liegen nämlich implizite Prämissen zugrunde, die in der Wirklichkeit nicht erfüllt sind:

Prominente Ökonomen irren hier gewaltig. Unser verständliches Dokument zeigt: Das EEG dient sehr wohl dem Klimaschutz!

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)