www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Wassereinspritzung

<<<  |  >>>  |  Feedback

Definition: die Einspritzung von Wasser in einen Verbrennungsmotor mit innerer Verbrennung oder bei einen Turbotriebwerk

Englisch: water injection

Kategorie: Kraftmaschinen und Kraftwerke

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 22.08.2015; letzte Änderung: 18.10.2015

Die Einspritzung von Kraftstoff (→ Kraftstoffeinspritzung) durch feine Düsen ist ein bei Verbrennungsmotoren mit innerer Verbrennung schon lange breit eingesetztes Verfahren. Bisher wenig verbreitet ist dagegen die Wassereinspritzung, also die Zugabe von Wasser zum Verbrennungsprozess, was die Verbrennungstemperaturen absenkt. In den letzten Jahren sind verstärkte Bemühungen für die Weiterentwicklung der Wassereinspritzung aufgenommen worden, und zwar für unterschiedliche Motortypen. Je nach Art von Motor können damit deutlich unterschiedliche Ziele verfolgt werden.

Wassereinspritzung bei Dieselmotoren

Es ist möglich, in die Brennräume von Dieselmotoren Wasser durch feine Düsen einzuspritzen. Die konzeptionell einfachste Methode ist die Verwendung separater Einspritzdüsen für das Wasser, was freilich die Komplexität des Motors deutlich erhöht.

Wie kann man Dieselkraftstoff und Wasser gut miteinander vermischen?

Eine andere, zum Teil auch für die Nachrüstung anwendbare Möglichkeit besteht darin, eine Emulsion von Dieselkraftstoff und Wasser herzustellen (“Wasserdiesel”) und diese durch die gewöhnlichen Kraftstoff-Einspritzdüsen zu verabreichen. Da Dieselkraftstoff und Wasser schlecht mischbar sind, muss häufig ein geeigneter Emulator (ein Tensid) zugesetzt werden, um eine genügend gleichmäßige Zusammensetzung des Wasserdiesels zu erzielen. Eine solche Emulsion kann entweder in dieser Form getankt werden, oder sie wird im Fahrzeug nach Bedarf hergestellt – gegebenenfalls auch mit variablem Mischungsverhältnis. Das letztere Verfahren hat auch den Vorteil, dass die Emulsion deutlich weniger langzeitstabil sein muss. Im Idealfall wird die Emulsion in einem Injektor unmittelbar vor der Einspritzung hergestellt, und die Emulsionseinspritzung funktioniert ohne Zusatz von Tensiden.

Es gibt auch spezielle Einspritzdüsen, denen separat Dieselkraftstoff und Wasser zugeführt wird, und die eine sogenannte geschichtete Wassereinspritzung ermöglichen. Beispielsweise kann ein Einspritzvorgang mit einer vorgelagerten (kleineren) Menge von Dieselkraftstoff beginnen, dann wird Wasser eingespritzt und danach die größte Menge des Dieselkraftstoffs. Die relevanten Parameter können je nach Betriebszustand variiert werden.

Führt die abgesenkte Verbrennungstemperatur nicht zu einer verminderten Motorleistung?

Die unmittelbare Wirkung der Wassereinspritzung besteht darin, dass die Verbrennungstemperaturen gesenkt werden, hauptsächlich weil die Verdampfungswärme des Wassers dem Gas entzogen wird. Es mag zunächst widersinnig erscheinen, einerseits Kraftstoff zu verwenden, gerade um die Temperatur des Gases zu erhöhen, und gleichzeitig die Temperatur durch Einspritzen von Wasser wieder zu senken. Jedoch ist es möglich, auf diese Weise einen hohen Druck während des Arbeitstakts zu erreichen und damit eine hohe Motorleistung, ohne gleichzeitig stark ansteigende Stickoxidemissionen aufgrund zu hoher Verbrennungstemperaturen in Kauf nehmen zu müssen. (Auch die Verminderung der thermischen Belastung des Motors kann ein wichtiger Aspekt sein.) Man beachte hierbei, dass die Wassereinspritzung den Druck im Zylinder auf zwei Weisen beeinflusst, nämlich einerseits vermindernd durch die Absenkung der Temperatur und andererseits erhöhend durch den zusätzlich entstehenden Wasserdampf; der letztere Effekt überwiegt in der Regel. Deswegen macht man mit dem Wasser nicht etwa die erwünschte Wirkung des Kraftstoffs zunichte.

Bei Dieselmotoren erlaubt die Wassereinspritzung eine Reduktion der Stickoxid- und Rußemissionen sowie eine moderate Verminderung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen.

Günstige Auswirkungen der Wassereinspritzung sind eine mögliche Reduktion des Kraftstoffverbrauchs um einige Prozent, also auch eine Erhöhung der Energieeffizienz, und zusätzlich eine Senkung der Rußemissionen. Das schlagartige Verdampfen des Wassers führt nämlich zu einer besseren lokalen Durchmischung des Kraftstoff-Luft-Gemischs im Brennraum. Andererseits besteht aber die Gefahr, dass die Emissionen von Kohlenmonoxid und unverbrannten Kohlenwasserstoffen ansteigen, etwa wenn die Flammentemperatur mancherorts zu weit abfällt. In welchem Ausmaß die einzelnen Vor- und Nachteile auftreten, hängt von der genauen Gestaltung und Dosierung der Wassereinspritzung ab. Die maximale Verminderung des Kraftstoffverbrauchs wird oft bei einem moderaten Wasseranteil (z. B. 25 %) erreicht; bei höherem Wasseranteil steigt der Kraftstoffverbrauch wieder an, aber die Abgasqualität wird noch erheblich besser.

Die Wassereinspritzung ist insbesondere für große Schiffsmotoren geeignet.

Die Methode der Wassereinspritzung wird derzeit vor allem für die Anwendung bei alten Schiffsmotoren von Binnenschiffen untersucht. Hierbei besteht die Hoffnung, dass deren Stickoxid- und Rußemissionen mit begrenztem technischem und finanziellem Aufwand erheblich reduziert werden können, wobei eine leichte Verminderung des Kraftstoffverbrauchs und der damit verbundenen CO2-Emissionen natürlich ein willkommener Zusatzeffekt ist. Dieser technische Ansatz scheint realistischer als die Ausstattung dieser Motoren mit modernen Mitteln zur Nachbehandlung der Abgase insbesondere zur Reduktion von Stickoxid- und Rußemissionen, weil sowohl die Investitionskosten als auch die Betriebskosten damit deutlich niedriger ausfallen können. Teils wird auch eine Kombination von Wassereinspritzung mit einem dann kleiner ausgeführten SCR-Katalysator verwendet.

Wassereinspritzung bei Ottomotoren

Bei Ottomotoren ist der Hauptvorteil der Wassereinspritzung die Verminderung der Klopfneigung, was Maßnahmen zur Erhöhung des Wirkungsgrads und der Leistung unterstützt.

Auch beim Ottomotor ist die unmittelbare Auswirkung der Wassereinspritzung eine Absenkung der Verbrennungstemperatur. Auch hier kann eine Absenkung der Stickoxidemissionen erreicht werden, zusätzlich vor allem aber auch eine Verringerung der Klopfneigung. Letzteres erlaubt eine entsprechende Erhöhung des Verdichtungsverhältnisses und/oder einen früheren Zündzeitpunkt, was sich beides positiv auf die Energieeffizienz des Motors auswirkt. Das diesbezügliche Verbesserungspotenzial ist bei Ottomotoren (vor allem mit Turboaufladung) deswegen deutlich größer als bei Dieselmotoren. Auch eine Erhöhung der hubraumspezifischen Leistung um z. B. 30 % ist möglich, was das Downsizing von Motoren erleichtert.

Besonders erwünscht ist der kühlende Effekt der Wassereinspritzung bei Motoren mit Turboaufladung, bei denen die Verbrennungstemperatur ein besonders kritischer Faktor ist. Effektiv erreicht man so eine zusätzliche Ladeluftkühlung. Auch in der Formel 1 wurde diese Methode eine Zeit lang angewandt, solange Turbomotoren zum Einsatz kamen. Bereits während des Zweiten Weltkriegs wurde damit bei Flugzeugmotoren experimentiert. In jüngster Zeit nimmt das Interesse an der Wassereinspritzung wieder zu, weil die Notwendigkeit der damit zu erzielenden Verbesserungen deutlich zugenommen hat.

Die Einspritzung des Wassers kann beim Benzinmotor am einfachsten in den Luft-Ansaugtrakt erfolgen, also nicht direkt in den Brennraum. Die Dosierung des Wassers kann abhängig von den Lastverhältnissen erfolgen – häufig verstärkt im Betrieb mit hoher Motorleistung (im Falle von Turbomotoren bei hohem Ladedruck).

In manchen Fällen wird statt reinem (destilliertem oder demineralisiertem) Wasser auch ein Gemisch von Wasser und Methanol oder Ethanol verwendet.

Bei Zweitaktmotoren kann eine Wassereinspritzung in den Auspufftrakt sinnvoll sein.

Bei manchen Zweitaktmotoren kommt eine ganz andere Art der Wassereinspritzung zur Anwendung, nämlich das Einspritzen von Wasser in den Auspuff. Da die Schallgeschwindigkeit durch die Zufuhr von Wasserdampf vermindert wird, lässt sich damit die Resonanzfrequenz der Abgasschwingung im Auspufftrakt durch geeignete Dosierung auf die Motordrehzahl anpassen. Auf diese Weise kann das vom Motor geleistete Drehmoment über einen weiteren Drehzahlbereich durch den Resonanzeffekt erhöht werden. Die Druckverhältnisse im Auspufftrakt sind nämlich beim Zweitaktmotor besonders wichtig für die Funktion; sie beeinflussen nämlich ganz wesentlich die Gemischzufuhr.

Wassereinspritzung bei Flugzeugtriebwerken

Vor einigen Jahrzehnten wurde eine Wassereinspritzung bei etlichen Düsentriebwerken (Turbojets) von mehrstrahligen Verkehrsflugzeugen angewandt. Wiederum wurde der kühlende Effekt durch die Verdampfung des Wassers in Verbindung mit dem gleichzeitig entstehenden Druckanstieg durch die Volumenzunahme ausgenutzt. Die Wassereinspritzung erfolgte vor allem beim Start eines solchen Flugzeuges (“Nassstart”) für eine temporäre Erhöhung der Triebwerksleistung, und zwar besonders bei warmem Wetter.

Bei Flugzeugtriebwerken wird die Wassereinspritzung heute üblicherweise nicht mehr verwendet.

Heute wird diese Methode kaum mehr angewandt, da sie einerseits gewisse technische Nachteile mit sich bringt: Es gibt eine verstärkte Materialbelastung von Triebwerksteilen beim plötzlichem Einschalten der Wassereinspritzung, ebenfalls gewisse Korrosionsprobleme, und einen hohen Strombedarf der nötigen Wasserpumpen. Auch die zusätzlich nötige Betankung mit hochreinem Wasser ist ein Nachteil in der Betriebsführung, und Defekte und Störungen solcher Systeme traten relativ häufig auf, z. B. durch Vereisungserscheinungen. Auch wurden erhöhte Emissionen an Kohlenmonoxid und unverbrannten Kohlenwasserstoffen beobachtet. Andererseits ist die zeitweilige Leistungserhöhung mit den heute verfügbaren sehr leistungsfähigen Triebwerken auch nicht mehr notwendig.

Siehe auch: Verbrennungsmotor, Ottomotor, Dieselmotor, Klopfen beim Ottomotor, Stickoxide, Kraftstoffeinspritzung
sowie andere Artikel in der Kategorie Kraftmaschinen und Kraftwerke

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Ratgeber Wärmepumpenheizung

Unser neuer Ratgeber Wärmepumpenheizung erklärt ausführlich, welche Vorteile Ihnen eine Wärmepumpenheizung unter welchen Umständen bringt, welche Optionen Sie haben, nach welchen Kriterien Sie die richtige auswählen können und welche Fehler man dabei vermeiden sollte. In manchen Fällen stellt sich auch die Wärmepumpe als gar nicht die beste Lösung heraus.

Siehe auch diverse Lexikonartikel:

Bitte weitersagen an alle, die sich für Wärmepumpen interessieren!

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)