RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Windpark

Definition: eine Gruppe von Windenergieanlagen an einem Standort

Englisch: wind park

Kategorien: elektrische Energie, erneuerbare Energie, Kraftmaschinen und Kraftwerke

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 17.07.2010; letzte Änderung: 21.10.2018

Häufig werden mehrere oder gar viele Windenergieanlagen an einem Standort gebaut; man spricht dann von einem Windpark. Wenn gewisse Mindestabstände zwischen den Anlagen eingehalten werden, ist die gegenseitige Beeinträchtigung der Energieausbeute gering.

Die konzentrierte Anordnung bewirkt einerseits eine erhebliche Beeinflussung des Landschaftsbilds am jeweiligen Standort, andererseits wohl geringere Beeinträchtigungen der Landschaft insgesamt, als wenn die Anlagen sehr verstreut aufgestellt würden. (In dieser Hinsicht unproblematisch sind natürlich Offshore-Windparks in genügendem Abstand zur Küste.) Trotzdem besteht in Deutschland für Windparks (bereits ab drei Anlagen) die Pflicht zu einem aufwendigen Genehmigungsverfahren gemäß dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) anstelle einer einfacher zu erfüllenden Baugenehmigungspflicht, wie sie sonst für (nicht allzu große) Anlagen besteht.

Andererseits kann die Errichtung größerer Windparks helfen, die spezifischen Kosten zu reduzieren. Hilfreich sind z. B. die Möglichkeit eines gemeinsamen Netzanschlusses sowie die effiziente Nutzung großer Kräne bei der Errichtung der Anlagen, im Betrieb dann auch die effiziente Abrechnung der Einspeisung und die Überwachung der Anlagen.

Zunehmend werden große Offshore-Windparks in küstennahen Meeresgebieten geplant und gebaut, beispielsweise in der Nordsee und Ostsee. Ein wichtiges Projekt ist das Offshore-Testfeld alpha ventus, welches im April 2010 den Betrieb aufnahm. Hier werden 45 km vor Borkum zwölf große Windenergieanlagen zweier Hersteller unter gleichen Bedingungen erprobt; die Gesamtleistung ist 60 MW. Weitere (rein kommerzielle) Projekte sind BARD Offshore I in der Nordsee und Baltic I in der Ostsee. Baltic I wurde als erster kommerzieller Offshore-Windpark in der Ostsee im Mai 2011 in Betrieb genommen. Die deutsche Bundesregierung geht davon aus, dass bis 2030 eine gesamte Offshore-Erzeugungsleistung von 25 GW in der Nord- und Ostsee erreicht wird.

Offshore-Windpark
Abbildung 1: Der Offshore-Windpark Lillgrund im Öresund zwischen Malmö und Kopenhagen. Siemens-Pressebild.

Die Maximalleistung eines größeren Windparks kann hunderte von Megawatt oder später vielleicht sogar mehrere Gigawatt betragen. Eine entsprechend starke Netzeinbindung (ähnlich wie bei einem konventionellen Großkraftwerk) ist somit eine Grund­voraussetzung. Bei knapper Auslegung der Netzeinbindung kann es vorkommen, dass in Zeiten starken Winds nicht die gesamte verfügbare Leistung eingespeist werden kann.

Literatur

[1]Das Projekt alpha ventus

(Zusätzliche Literatur vorschlagen)

Siehe auch: Windenergieanlage, Windenergie, erneuerbare Energie
sowie andere Artikel in den Kategorien elektrische Energie, erneuerbare Energie, Kraftmaschinen und Kraftwerke

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Fachliche Qualität:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Lesbarkeit:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?

nein
eventuell
ja

Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche zwar ohnehin nicht veröffentlichen, aber die eingegebenen Daten bleiben bei uns langfristig gespeichert. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern" weiter oben. Wenn Sie eine Antwort möchten, senden Sie bitte eine E-Mail.

Spam-Prüfung:

(bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: