RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Irrtümer und Propaganda

Mit fossilen Energieträgern gehen wir schon sehr lange um, und ihre Probleme sind gut bekannt. Trotzdem geistern noch viele Fehleinschätzungen in diesem Gebiet herum.

Klicken Sie einfach auf die jeweiligen Behauptungen, um Erklärungen dafür anzuzeigen bzw. wieder verschwinden zu lassen.

Kategorie: Fehleinschätzungen

Benzin ist keineswegs harmlos. Gut bekannt ist immerhin die Brand- und Explosionsgefahr; ein weggeworfener Zigarettenstummel, der auf Benzindämpfe trifft, kann ein Inferno auslösen. Wenige wissen dagegen, wie schädlich Benzindämpfe für die Gesundheit sind. Benzin enthält (unter vielen anderen Stoffen) nennenswerte Mengen von Benzol, welches als krebserregend gilt. An einem Arbeitsplatz in der Industrie wäre es niemals erlaubt, mit benzolhaltigen Flüssigkeiten dermaßen sorglos umzugehen, wie es an Tankstellen normal ist: Man müsste sicherlich unter einem Abzug arbeiten, Schutzhandschuhe tragen usw. An Tankstellen duldet der Gesetzgeber aber ziemlich bedenkliche Zustände, da man es für nicht praktikabel hält, dieses Problem gründlich zu lösen. Zwar müssen Zapfstellen heute über eine sogenannte Gasrückführung (mit “Saugrüssel”) in Verbindung mit geeigneten Überwachungseinrichtungen verfügen, jedoch arbeiten solche Systeme oft nicht perfekt – man kann beim Tanken trotzdem Benzindämpfe einatmen. Zudem kann bei ungeschickter Handhabung Benzin verspritzt werden.

Übrigens sind Erdgastankstellen diesbezüglich viel sicherer; dort ist beim Tanken eine Gesundheitsgefährdung kaum möglich.

Kategorien: zu kurz gedacht

Richtig ist, dass moderne Kohlekraftwerk einen wesentlichen höheren Wirkungsgrad als alte Kohlekraftwerke aufweisen und deswegen für dieselbe Menge elektrischer Energie erheblich weniger Kohle benötigen. Entsprechend weniger des klimaschädlichen Kohlendioxids wird emittiert. Hinzu kommt eine bessere Rauchgasreinigung, was ökologisch vorteilhaft ist, freilich dem Klimaschutz nicht hilft.

Leider ist die Annahme, der Bau neuer Kohlekraftwerke würde automatisch bewirken, dass entsprechend viele alte Kraftwerke außer Betrieb genommen werden, ziemlich unrealistisch. Hinzu kommt, dass mit dem Bau neuer Kraftwerke der Verbrauch riesiger Mengen von Kohle für viele Jahrzehnte festgeschrieben wird: Man muss davon ausgehen, dass solche Kraftwerke dann noch sehr lange betrieben werden, da alles andere unwirtschaftlich wäre.

Wer auf CO2-Abscheidung und -Speicherung (CCS) hofft, kann schon gar nicht für den Bau neuer Kraftwerke plädieren, bevor CCS entsprechend zum Einsatz kommen kann. Eine Nachrüstung für CCS dürfte nämlich schwierig werden. Auch das den Kraftwerken teils verpasste Label “CCS-ready” dürfte sich häufig als Augenwischerei erweisen. Es ist in den meisten Fällen ziemlich unplausibel, dass die anfangs nicht gegebenen Voraussetzungen für die Realisierung von CCS später dann doch alle gegeben sein werden.

Kategorien: quantitative Fehleinschätzungen

Diese Hoffnung ist definitiv nicht zutreffend: Es gibt zwar nicht genug fossile Energieträger, um eine beliebig wachsende Nachfrage noch lange zu befriedigen. Es gibt aber weitaus genug davon, um das Klima auf der Erde damit katastrophal zu ruinieren. Deswegen ist es unabdingbar, dass wir global den Verbrauch an fossilen Energie stärker reduzieren, als es allein wegen der begrenzten Verfügbarkeit nötig wäre.

Mit anderen Worten: Ein guter Teil der Kohle, des Erdöls usw. muss aus Klimaschutzgründen unbedingt unter der Erde bleiben. Allenfalls mit CO2-Abscheidung und -Speicherung (CCS) wäre es anders, jedoch ist es unrealistisch zu glauben, dass CCS in so großem Umfang realisierbar sein wird.

Kategorien: quantitative Fehleinschätzungen

Nach Jahrzehnten der Forschung und Entwicklung haben wir zwar einige Möglichkeiten zur Herstellung CO2-neutraler Kraftstoffe und Treibstoffe, aber immer noch nichts, was (a) massenhaft zu vertretbaren Kosten eingesetzt werden könnte und (b) keine allzu bedenklichen Nebenwirkungen hätte. Deswegen werden wir die Probleme nicht in den Griff bekommen, ohne den Energieverbrauch massiv zu reduzieren – durch verbesserte Energieeffizienz, aber teils auch durch Suffizienz. Beispielsweise ist nicht ersichtlich, wie ein gar noch weiter steigender Flugverkehr klimaneutral realisiert werden könnte; wir müssen mit deutlich weniger auskommen, solange hier kein unerwarteter Durchbruch erzielt wird.

Fragen und Kommentare von Lesern

Hier können Sie Fragen und Kommentare zur Veröffentlichung und Beantwortung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass die Sache von breitem Interesse ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie eine persönliche Rückmeldung oder eine Beratung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihre Frage oder Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund (freiwillige Angabe):

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihre Eingaben gemäß unseren Regeln hier zu veröffentlichen.


Wenn Ihnen diese Website gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media durch einen Klick hier:

Diese Sharing-Buttons sind datenschutzfreundlich eingerichtet!