RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Energieverlust

Definition: ein Verlust an nutzbarer Energie durch Abfluss in eine unerwünschte Richtung oder durch eine unerwünschte Umwandlung in eine andere Energieform

Englisch: energy loss

Kategorien: Grundbegriffe, physikalische Grundlagen

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 02.12.2012; letzte Änderung: 09.11.2017

Der Energieerhaltungssatz besagt, dass Energie nicht einfach verschwinden kann. Trotzdem kann es Energieverluste in dem Sinne geben, dass Energie entweder in einer ungewünschten Richtung entweicht, oder dass sie auf unerwünschte Weise in eine andere, nicht nutzbare Energieform umgewandelt wird. Beispiele hierfür:

Man beachte, dass verlorene Energie nicht mehr nutzbarer Energie entspricht. Die Definition von Energieverlusten kann also im Einzelfall davon abhängen, welche Nutzungen noch möglich sind. Beispielsweise ist Wärme, die Geräte in einem Gebäude abgeben, dort effektiv noch als Heizwärme nutzbar, vermindert also den Energiebedarf einer Heizungsanlage (wobei diese die Heizwärme allerdings oft effizienter herstellen würde). In einem mit einer Klimaanlage gekühlten Gebäude dagegen erhöht verlorene Wärme sogar noch den Energieaufwand für die Klimaanlage, so dass der effektive Energieverlust sogar höher ist als die entstandene Wärmemenge.

Wenn mechanische oder elektrische Energie (reine Exergie) verloren geht, dann meistens durch sogenannte dissipative Prozesse, bei denen Wärme entsteht. Da dies eine Entropiezunahme bedeutet, sind solche Prozesse prinzipiell nicht umkehrbar (irreversibel). Dies gilt auch für den Prozess der Wärmeleitung, insbesondere wenn große Temperaturdifferenzen involviert sind. Allgemein führen dissipative Prozesse zu einem Verlust an Exergie, und ein solcher führt mittelbar in der Regel auch zu Energieverlusten.

Im Sinne einer hohen Energieeffizienz gilt es, Energieverluste nach Möglichkeit zu reduzieren. Hierzu gehört insbesondere, dass dissipative Prozesse so weit wie möglich vermieden werden.

Siehe auch: Energie, Energieerhaltung, Energieeffizienz, Bereitschaftsverluste, Transmissionswärmeverlust, Lüftungsverluste, Verlustleistung, Dissipation
sowie andere Artikel in den Kategorien Grundbegriffe, physikalische Grundlagen

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.